Stadt Münster: Villa ten Hompel - Den Tätern auf der Spur

Seiteninhalt

Auftakt des deutsch-polnischen Austauschprojektes

Intensiv "den Tätern auf der Spur"!

Seminarteilnehmende und -leitung auf der Treppe des Hautpeingangs der Villa

Leitung und teilnehmende Polizistinnen und Polizisten des Austausch-Projektes

Acht junge Polizistinnen und Polizisten aus ganz Deutschland haben vom 11.-15. August intensive Tage bei uns erlebt. Von der „Villa“ als ehemaligen Schreibtischtäterort ausgehend machten sich die jungen Anwärterinnen und Anwärter auf die Spur von Verbrechen der NS-Ordnungspolizei. Diese Spur wird sie im September nach Polen führen, wo Sie in Warschau, im Raum von Münsters Partnerstadt Lublin und in den ehemaligen Vernichtungslagern der „Aktion Reinhardt“ ein Stück Polizeigeschichte aufarbeiten. Dort werden Sie aller Voraussicht nach auch auf polnische Polizeikolleginnen und -kollegen treffen. Die Projektidee ist es also, intensiv die Folgen der von Münster ausgehenden Verbrechen am Schreibtisch zu verfolgen, hin zu den Tatorten von Ordnungspolizisten im NS – sie fand Anklang bei der Stiftung EVZ, die das Projekt vollumfänglich finanziert.

Um dieses intensives Projekt in die Spur zu bringen, machten sich Teilnehmende aus Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und NRW auf nach Münster, um in der Villa ten Hompel anhand der Ausstellung „Geschichte – Gewalt – Gewissen“ Grundlagen zu schaffen, sich zu vernetzen und Tätergeschichte wie auch polnische Erinnerungskultur intensiv zu verstehen – und für sich selbst mögliche Bedeutungen belasteter Geschichte für eigenes, polizeiliches und persönliches Handeln zu reflektieren. Unter zahlreichen qualifizierten Bewerbungen hatte das Team der Villa ten Hompel acht Personen auswählen können und traf dabei eine gute Wahl, wie die Diskussionen während des Projektauftrags zeigten. Auch für unser Team unter der Projektleitung von Dr. Andreas Kahrs aus Berlin lernte viel und konnte in einem mehrtägigen Bildungsprojekt mitnehmen, wie tiefgehend eine Auseinandersetzung mit unseren Hausthemen ausfallen kann. Eine Exkursion führte die Teilnehmenden auch nach Dortmund, wo Dr. Stefan Klemp die Gruppe in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache empfing, ebenfalls ein polizeilicher Täterort. Andreas Kahrs führte die Gruppe auch an jene Stelle, an die Dortmunder Polizisten (damals mit Ihren Dienstherren in der Villa ten Hompel) Dortmunder Jüdinnen und Juden deportierte, nach Zamość. Und genau dort wird diese neben zahlreicher weiterer historischer Spuren wieder aufgenommen!

Die Intensität wird sicherlich im zweiten Projektteil noch weiter gesteigert. Am 11. September machen sich die 8 Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer mit einer Delegation der Villa ten Hompel auf nach Polen – den Tätern auf der Spur!



Startseite

 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)

Newsletter:

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren

Social Media