Stadt Münster: Villa ten Hompel - 2020-11-25 Mittwochsgespräch Steinke

Seiteninhalt

Veranstaltungen

Mittwochsgespräch: Terror gegen Juden
Wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt. Eine Anklage

Das Bild zeigt Dr. Ronen Steinke

Dr. Ronen Steinke klagt an. Foto: Regina Schmeken

Mittwoch, 25. November, 19 Uhr

Dr. Ronen Steinke (München)

Ort: Rathausfestsaal am Prinzipalmarkt - nach vorheriger Anmeldung, siehe unten.

Zeit, dass Polizei und Justiz aufwachen

In Deutschland hat man sich an Zustände gewöhnt, an die man sich niemals gewöhnen darf: Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, jüdischer Gottesdienst findet unter Polizeischutz statt, Bedrohungen sind alltäglich. Der Staat hat zugelassen, dass es so weit kommt - durch eine Polizei, die diese Gefahr nicht effektiv abwehrt, sondern verwaltet; durch eine Justiz, die immer wieder beschönigt.

Der jüdische Autor Ronen Steinke, selbst Jurist, ist durch Deutschland gereist und erzählt von jüdischem Leben im Belagerungszustand. Er trifft Rabbinerinnen und Polizisten, konfrontiert Staatsschützer, Geheimdienstler und Minister mit dem Staatsversagen. Viel muss sich ändern in Deutschland. Was zu tun wäre, erklärt dieses Buch.

Dr. Ronen Steinke ist Redakteur und Autor der Süddeutschen Zeitung. Seine juristische Doktorarbeit über Kriegsverbrechertribunale von 1945 bis heute wurde von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als „Meisterstück“ gelobt. Im Piper Verlag erschien seine Biografie über Fritz Bauer, den mutigen Ermittler und Ankläger der Frankfurter Auschwitz-Prozesse, die mit „Der Staat gegen Fritz Bauer“ 2015 preisgekrönt verfilmt und in mehrere Sprachen übersetzt wurde. Im Berlin Verlag erschien 2017 das hochgelobte Buch „Der Muslim und die Jüdin. Die Geschichte einer Rettung in Berlin“.

Am Stand des Buchladens „Rosta“ können Bücher des Autors erworben werden, die Ronen Steinke auf Wunsch signiert.

Zu den Formalia:

  • Aufgrund der Pandemie-Lage ist die Platzsituation im Rathausfestsaal beschränkt. Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen ist erforderlich. Eine spontane Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich.
  • Stichtag für die Anmeldung: 15. Oktober, ab 9 Uhr. Ab dann telefonische Anmeldung zu den Bürozeiten der VtH bei Barbara Schragen: 02 51/4 92-71 01 oder per E-Mail: tenhomp@stadt-muenster.de
  • Eine Anmeldung über E-Mail wird von der Villa ten Hompel rückbestätigt, erst dann gilt es als Anmeldung.
  • Maximal sind 2 Plätze pro Anrufer und Veranstaltung möglich.
  • Die Vergabe erfolgt nach dem Anmeldezeitpunkt.
  • Bei der Anmeldung  werden Name, Anschrift, Telefonnummer sowie wenn vorhanden E-Mail-Kontakt erfasst.
  • Handdesinfektionsgelegenheiten stehen im Eingangsbereich zum Stadtweinhaus und sind bei Eintritt zu benutzen.
  • Vom Betreten des Gebäudes bis zum festen Sitzplatz ist eine Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend zu tragen.
  • In Wartezonen muss der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden.
  • Die Stühle im Rathausfestsaal sind mit einem corona-konformen Abstand aufgestellt. Der jeweilige Sitzplatz wird den Besucherinnen und Besuchern vom Servicepersonal vor Ort zugewiesen.
  • Eingangsbereich und Flure sind als Durchgangswege nicht für längere Aufenthalte oder Austausch vorgesehen.
  • Die Teilnehmenden müssen am Vortragstag symptomfrei sein, dürften keinen Quarantäneauflagen unterliegen oder auf ein Corona-Testergebnis warten.
  • Es wird empfohlen, schon ab 18.30 Uhr zum Rathausfestsaal zu kommen, um Warteschlangen zu verhindern.
  • Jacken und Mäntel sollten in den Saal mitgenommen werden.

In Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Münster e. V., dem Evangelischen Forum Münster e. V., Gegen Vergessen – Für Demokratie Regionalgruppe Münsterland e. V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e. V. und dem LWL-Institut für Westfälische Regionalgeschichte


Veranstaltungen

 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)