Stadt Münster: Tiefbauamt - Baumaßnahmen

Seiteninhalt

Baumaßnahmen

Baustellen sind lästig, gar keine Frage: Sie machen Lärm, sie machen Dreck, sie machen Stau. Aber: Sie müssen sein. Denn Baustellen sorgen dafür, dass all die Ver- und Entsorgungssysteme funktionieren, die das Leben so schön einfach machen – Strom und Gas, Wasser und Abwasser, Fernwärme und Straßen und schnelles Internet. Für diese Annehmlichkeiten sorgen münsterNETZ und das Amt für Mobilität und Tiefbau und sind damit auch für viele Baustellen in Münster verantwortlich.

Seit Jahren gibt es einen Online-Service, der Sie aktuell über die Lage derjenigen Baustellen informiert, die den Verkehr auf den münsterschen Straßen besonders beeinträchtigen. Bei der Vielzahl der Baustellen pro Jahr können hier jedoch nicht alle Baumaßnahmen aufgelistet werden.

Zudem hat die Stadt Münster begonnen, alle öffentlichen Einrichtungen über ein eigenes Glasfasernetz mit schnellem Internet zu versorgen. Welche Einrichtungen schon angeschlossen sind, wo gerade gebaut wird und welche Anschlüsse geplant sind, zeigt die Stadtplananwendung.

Auch unser Fahrrad-Bauprogramm 2020 stellen wir online zur Verfügung. Hier werden zunächst die Maßnahmen mit Radverkehrsbezug aus dem Straßenerhaltungsprogramm aufgezeigt. Wir werden es sukzessive um neue Maßnahmen erweitern und fortführen, um die Aktualität zu gewährleisten.



Aktuelle Maßnahmen

Wolbeck: Aufpflasterung in Franz-von-Waldeck-Straße

Das Amt für Mobilität und Tiefbau baut eine so genannte Aufpflasterung in der Franz-von-Waldeck-Straße im Bereich des kreuzenden Geh- und Radwegs der Jochen-Klepper-Straße. Die Asphaltdecke und die alten Gehwegplatten werden ab dem Kreisverkehr ebenfalls erneuert. Die Arbeiten beginnen am Donnerstag, 3. Dezember, und enden voraussichtlich Ende Januar 2021.
Die Franz-von-Waldeck-Straße wird im Bereich der Baustelle voll gesperrt. Eine Umleitung führt über die Straßen Am Steintor, Münsterstraße und Dirk-von-Merveldt-Straße in die Franz-von-Waldeck-Straße. Für Radfahrende und Fußgängerinnen und Fußgänger führt die Umleitung über die parallel verlaufende Dirk-von-Merveldt-Straße.
Anwohner und Anwohnerinnen können weiterhin ihre Grundstücke erreichen. Die Vollsperrung wird über Weihnachten und Neujahr (21. Dezember bis 10. Januar) aufgehoben.


Blick auf die ausgeflickten Asphaltarbeiten auf der Straße.

Instandsetzungsarbeiten an der Siemensstraße

Asphaltarbeiten an Siemensstraße

Das Amt für Mobilität und Tiefbau setzt die Fahrbahn der Siemensstraße in Höhe der „kleinen Siemensstraße“ instand. Die Arbeiten werden in Nachtarbeit jeweils von 21 bis 5 Uhr durchgeführt. Für die Zeit der Bauarbeiten müssen die Siemensstraße / Robert-Bosch-Straße sowie die „kleine Siemensstraße“ zur Hammer Straße voll gesperrt werden. Die Umleitung führt über die Hammer Straße und die Umgehungsstraße (B 51). Die vorbereitenden Arbeiten beginnen am 25. November um 21 Uhr, in den Nächten darauf wird der Fahrbahnbelag abgefräst, dann wird neu asphaltiert. Am Donnerstagmorgen, 3. Dezember, sind die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen.
Lärmbelästigungen während der Straßenarbeiten sind leider nicht zu vermeiden. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet um Verständnis.


Wilhelmshavenufer gesperrt

Das Amt für Mobilität und Tiefbau lässt in der Straße Wilhelmshavenufer Sondierungsarbeiten zur Kampfmittelüberprüfung durchführen. Die Straße ist deshalb für den Kfz-Verkehr zwischen Coppenrathsweg und Warendorfer Straße voll gesperrt. Eine Umleitung führt über die Warendorfer Straße, Dyckburgstraße und Coppenrathsweg. Die Wohngebiete bleiben erreichbar. Radfahrende sowie Fußgängerinnen und Fußgänger können die Baustelle auf dem Geh- und Radweg am Kanal passieren. Nachdem die Fahrbahn instand gesetzt ist, wird das Wilhelmshavenufer voraussichtlich ab 11. Dezember wieder für den Verkehr freigegeben.  


Blick auf die Straße, daneben der Geh- und Radweg mit dem angrenzenden Flusslauf.

Kanalstraße in Höhe der Wibbeltstraße

Kanalstraße: "Freie Fahrt" seit 3. November

Beim Starkregen im Juli 2014 trat die Aa im Bereich der Kanalstraße aus ihrem engen Betonbett über die Ufer, die Kanalisation war völlig überlastet, es gab starke Überschwemmungen bis in die Wohnhäuser der Anlieger. Anlass genug für die Stadt Münster, den Hochwasserschutz aufwändig zu verbessern und gleichzeitig Schäden im Kanalsystem zu sanieren. Da die Baufirma mehr Baukolonnen als üblich eingesetzt hat, konnte die seit Mitte 2019 voll gesperrte Kanalstraße zehn Monate früher als geplant wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben werden.
Mehr über das Hochwasserschutz-Projekt


Middelerstraße: Zweiter Bauabschnitt beginnt

Am Montag, 2. November, beginnt das Amt für Mobilität und Tiefbau mit dem zweiten Bauabschnitt an der Middelerstraße. Der Kanal im Bereich der Münsterstraße vor dem Supermarkt wird erneuert. Dazu muss im Bereich des Baufeldes eine Fahrspur für den KFZ-Verkehr gesperrt werden. Fußgänger und Radfahrer werden gesichert an der Baustelle vorbeigeführt. Die Kanalarbeiten dauern voraussichtlich rund zwei Wochen. Nach der Verlegung der neuen Schmutz- und Regenwasserkanäle werden Versorgungsleitungen verlegt, gefolgt von der Fertigstellung der Nebenanlagen und der Fahrbahn. Die Gesamtbauzeit dauert voraussichtlich sechs Monate.


Zwei Männer halten ein blaues Lastenrad fest, das auf einem Fahrradweg abgestellt ist. Links hält ein Mann in beiden Händen ein Ipad auf dem eine große Sanduhr abgebildet ist.

Grüne Welle-Assistent „Leezenflow“

Auf der grünen Welle über die Promenade

Wer kennt es nicht? Da strampelt man sich auf seiner Leeze ab, um zügig über die nächste Kreuzung zu kommen - und dann springt wenige Meter davor die Ampel auf Rot und bremst einen aus. Mit einem Grüne Welle-Assistenten will die Stadt Münster für mehr Komfort und eine höhere Verkehrssicherheit für Radfahrer sorgen.
"Leezenflow" heißt das  System, das junge Computerexperten im Jahr 2019 beim Wettbewerb "Münsterhack" entwickelt haben und das nach Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses nun an einer Ampelkreuzung an der Promenade ausprobiert werden soll.
Dr. André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City im Dezernat für Planung, Bau und Wirtschaft der Stadtverwaltung, erläutert die Projektidee: "Radlerinnen und Radler erhalten per LED-Modul einige Meter vor der nächsten Ampelanlage ein Signal."



Menschen teilen sich den Fahrrad- und Fußweg, daneben der Kanal mit einem Güterschiff und darüber Kanalbrücke

Kanalpromenade (Animation)

Kanalpromenade: 22 Kilometer bereits durchgeplant

Schon am 18. August entscheidet der Ausschuss für Umweltschutz, Klimaschutz und Bauwesen über den Ausbau des Abschnitts vom Ballonstartplatz bis zum Asphaltmischwerk. Der sehr in die Jahre gekommene und schmale Abschnitt soll im Frühjahr 2021 ebenfalls verbreitert, neu asphaltiert und beleuchtet werden. Stützwände zum Kanal hin ermöglichen hier die Verbreiterung des Weges, während landseitig alte schützenswerte Bäume erhalten bleiben können. Auf diese Weise erhält der bereits heute sehr intensiv genutzte Weg eine neue Qualität. Dies kommt insbesondere auch Menschen zu Gute, die mit dem Fahrrad zur Arbeit im Gewerbegebiet Loddenheide pendeln.
Informationen zur Kanalpromenade


Blick auf den neu verlegten Asphalt, links die Asphaltiermaschine, vorne im Bild zwei Arbeiter streichen den Asphalt glatt.

Baumaßnahme Peter-Büscher-Straße

Kanalbauarbeiten in der Peter-Büscher-Straße

Im Juli / August 2020 wurde im Bereich vom Am Schütthook bis zum Haus Peter-Büscher-Straße 21 mit dem Einbau der Asphaltdeckschicht dieser Teilbereich vollständig hergestellt. Seit Anfang September werden die letzten 160 Meter Regen- und Schmutzwasserkanal sowie die dazugehörigen Hausanschlüsse hergestellt. Im nördlichen Abschnitt der Bachstraße wurde bereits der neue Schmutzwasserkanal hergestellt. Hier werden nun die Hausanschlüsse erneuert. Der gesamte Bereich Bachstraße Höhe Fahrbahnteiler ist seit Ende August 2020 vollgesperrt. Die Peter-Büscher-Straße, die Bachstraße und die Schopenhauerstraße sind derzeit Sackgassen. Die südliche Bachstraße ist wegen der aufgehobenen Einbahnstraßenregelung vom Albersloher Weg her erreichbar.



2 orange Kabel liegen im offenen Gehweggraben, 2 Bauarbeiter mit gelben Warnwesten

Wanderbaustelle im Hansaviertel

Baustelle für blitzschnelles Internet

Der Ausbau von Münsters Glasfasernetz geht weiter: Nachdem das Kreuzviertel annähernd komplett mit Glasfaser ausgestattet ist, werden aktuell im Hansaviertel optische Datenleitungen für schnelleres Internet verlegt. Voraussichtlich noch in diesem Sommer sollen dort die ersten Bewohner an das Glasfasernetz gehen.



Blick auf ein Feld mit einigen Kanalanschlüssen.

Erschließung am Nordkirchenweg

Erschließung am Nordkirchenweg

Zwischen dem Nordkirchenweg und dem Kappenberger Damm entwickelt die Stadt Münster derzeit ein neues Wohngebiet für Doppel-, Reihen- und Mehrfamilienhäuser. Das Amt für Mobilität und Tiefbau und münsterNetz haben die Erschließungsarbeiten im 1. Bauabschnitt (Bereich der neuen KiTa) fertig- und die Verkehrsflächen als Baustraße hergestellt.
Anfang Juni begann die Firma Dallmann die Tiefbauarbeiten mit den Erschließungsarbeiten im 2. Bauabschnitt (Foto). Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Mai 2021 und umfassen die gesamte Erschließungsleistung von Abwasser bis Trinkwasser. Die Verkehrsflächen werden ebenfalls als Baustraße hergestellt. Der Endausbau erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.



Fünf Personen schauen auf eine Asphaltiermaschine

Besichtigung der Asphaltierarbeiten

Amt für Mobilität und Tiefbau unterstützt Forschung zum Klima- und Arbeitsschutz

Was bei Straßenbauern die Leidenschaft entfacht und den Experimentiergeist anstachelt, ist für Laien in der Regel nicht so spannend. Denn kaum jemand weiß, wie viel Expertenwissen im Straßenbelag steckt. Auf Nienberger Straßen wird aktuell so genannter Warmasphalt verbaut, der mit 130 Grad Verarbeitungstemperatur rund 30 Grad kühler ist als konventioneller Asphalt. Die beim Einbau von Asphalt frei werdenden Dämpfe gelten als Gefahrstoffe, für die zukünftig ein strenger Grenzwert festgelegt ist. Untersucht wird, welche Beeinträchtigungen bei der Nutzung von Warmasphalt vermieden werden können - für die Gesundheit der Menschen an der Baustelle und zur Reduzierung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen. 



Großbaustelle Heroldstraße: zurzeit keine Bürgersprechstunde

Die Mitarbeiter des Amtes für Mobilität und Tiefbau an der Großbaustelle Heroldstraße in Mecklenbeck lassen die Bürgersprechstunde bis auf Weiteres ruhen. Für Fragen und Anregungen sind sie unter der bekannten Telefonnummer 01 52/22 76 90 37 weiterhin erreichbar.
Informationen zum Bauprojekt Heroldstraße



Bauarbeiten in Wilhelmstraße und Peter-Wust-Straße

Aktuell werden im Auftrag des Amtes für Mobilität und Tiefbau in der Wilhelmstraße in Höhe der Peter-Wust-Straße Kanal- und Straßenbauarbeiten durchgeführt. Für die weiteren Kanalbauarbeiten muss die Wilhelmstraße abschnittsweise voll gesperrt werden. Die Wilhelmstraße wird vom Orléans-Ring aus zur Sackgasse. Der Anliegerverkehr ist jeweils bis zur Baustelle frei. In der Edith-Stein-Straße wird die Einbahnstraßenregelung umgekehrt, die Försterstraße wird als Sackgasse ausgewiesen und die Einbahnstraßenregelung aufgehoben. Die Zufahrten zu den Grundstücken werden tagsüber nach Möglichkeit provisorisch aufrechterhalten. Zu Fuß und mit dem Rad können die Grundstücke weiterhin erreicht werden. Parallel dazu werden abschnittsweise Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Peter-Wust-Straße durchgeführt. Im weiteren Bauverlauf werden in der Wilhelmstraße und in der Peter-Wust-Straße jeweils 50 bis 70 Meter lange Bauabschnitte gesperrt. Die kompletten Kanal- und Straßenbauarbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang 2022 sowohl in der Wilhelmstraße als auch in der Peter-Wust-Straße.


Erschließungsarbeiten für Baugebiet Nottulner Landweg

Am Nottulner Landweg in Roxel soll ein neues Wohngebiet entstehen. Anfang Dezember 2019 begannen dort die Erschließungsarbeiten. Für das Baugebiet wurde der vorhandene Regenwasserkanal im Nottulner Landweg vergrößert. Zurzeit wird ein Regenrückhaltebecken gebaut, um die Regenmengen im Kanal zu drosseln. Außerdem werden Ende August 2020 bis Anfang September von münsterNETZ Strom-, Wasser- und Gasleitungen verlegt. Die Erschließungsarbeiten werden voraussichtlich bis Ende 2020 dauern.



Stadtplanausschnitt

Kartenansicht

Projekt "Schulen ans GigaNetz"

Schnelles Internet für alle städtischen Schulen, Kitas und Einrichtungen – Ein Zwischenstand
Das Projekt Schulen ans GigaNetz beinhaltet den Ausbau und Anschluss von über 100 öffentlichen Einrichtungen an das städtische Glasfasernetz. Die ersten beiden Stadtteile, Hiltrup und Gievenbeck, mit ihren 25 Standorten werden im Mai fertiggestellt. Zudem wurde mit den Stadtteilen Kinderhaus, Coerde sowie Gremmendorf begonnen. Wolbeck und ein Teil von Angelmodde befinden sich in der Ausschreibung, die Stadtteile Aasee und Mecklenbeck in Vorbereitung für die Ausschreibung. Das gesamte Projekt erstreckt sich über drei Jahre und soll Ende 2020 fertiggestellt werden.
Strategische Ausrichtung und Zeitplan


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Kontakt

Mit Fragen zu Baustellen wenden Sie sich bitte an:

Tel. 02 51/4 92-66 66
baustellen@stadt-muenster.de