Stadt Münster: Villa ten Hompel - Raum 5/6

Seiteninhalt

Geschichtsort

Dauerausstellung "Geschichte - Gewalt - Gewissen"

Foto

Blick in Raum 6

Raum 5/6:  Normalität hat ihren Preis

Die Gesellschaft war von Krieg und Diktatur zerrüttet; wollte sie einen demokratischen Neubeginn schaffen, so musste sie ein Verhältnis zur Vergangenheit finden.  

Die von den Alliierten gestartete Entnazifizierung verlor danach unter deutscher Führung an Wirksamkeit. Schon ab 1951 durfte in den Staatsdienst zurückkehren, wer zunächst als politisch untragbar gegolten hatte. Das galt nicht zuletzt für zahlreiche Polizisten, die an NS-Verbrechen beteiligt gewesen waren.  

Dagegen entschloss sich Deutschland spät und zögerlich, die Verfolgten zumindest materiell zu entschädigen: Erst Druck von Alliierten und Verfolgtenvertretern erwirkte in den 1950-er Jahren entsprechende Gesetze. Jahre lang hatten andere Gruppen Vorrang genossen – Kriegsgeschädigte, Ausgebombte und Vertriebene, die weitaus rascher und energischer Hilfe erhielten.


Dauerausstellung

 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher, beim Besuch in der Villa ten Hompel eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Zu Christi Himmelfahrt (21.5.) und Fronleichnam (11.6.) ist unsere Dauerausstellung geschlossen, an Pfingstsonntag (31.5.) hingegen von 14-17 Uhr geöffnet.

 

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)

Newsletter:

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren

Social Media