Stadt Münster: Villa ten Hompel - Startseite

Seiteninhalt

Willkommen auf der Homepage der Villa ten Hompel!

Der heutige Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster – ehemalige Fabrikantenvilla, Sitz der Ordnungspolizei im Nationalsozialismus, Ort der Entnazifizierung und Dezernat für Wiedergutmachung im Nachkriegsdeutschland – bietet heute Raum für die Auseinandersetzung mit geschichtlichen und aktuellen Themen zwischen Erinnerungskultur und Demokratieförderung am historischen Ort.


Aktuelle Meldungen

Das Bild zeigt den Militärbischof Dr. Sigurd Rink aus Berlin

Militärbischof Dr. Sigurd Rink (Foto: Nicole Kohlhepp)

Mittwochsgespräch mit Militärbischof Dr. Sigurd Rink (Berlin)

"Können Kriege gerecht sein?" ist die Leitfrage im Mittwochsgespräch mit Dr. Sigurd Rink. In seinem Buch
setzt sich der Autor mit den wichtigsten ethischen und humanistischen Aspekten eines Militäreinsatzes auseinander - und stellt die oben genannte Frage in der Villa ten Hompel am 22. Januar um 19 Uhr zur Diskussion.
Mehr zum Mittwochsgespräch mit Dr. Sigurd Rink


Foto

Führung durch die Ausstellung

Öffentliche Führung

Mitarbeitende des Geschichtsortes präsentieren am Sonntag, den 26. Januar um 15 Uhr die Dauerausstellung "Geschichte - Gewalt - Gewissen" im Rahmen einer kostenlosen öffentlichen Führung.
Mehr zur öffentlichen Führung


Besucherinnen und Besucher der Ausstellung in der Bezirksregierung

"Einige waren Nachbarn" in der Bezirksregierung Münster

Sonderausstellung "Einige waren Nachbarn"

Die Ausstellung "Einige waren Nachbarn" unseres Kooperationspartners United States Holocaust Memorial Museum kommt nach Münster! Vom 15. Januar bis 15. Februar wird die Ausstellung, begleitet von einem umfangreichen Rahmenprogramm, im Foyer der Bezirksregierung am Domplatz gezeigt. Sie nimmt vor allem Motive und Zwänge, die die Entscheidungen und Verhaltensweisen der gewöhnlichen Menschen während des Holocaust beeinflussten, in den Blick. Ein öffentlicher Festakt zur Ausstellung findet am Freitag, 31. Januar, mit Sara J. Bloomfield (Direktorin des United States Holocaust Memorial Museum Washington), Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Antisemitismus-Beauftragte von NRW), Dorothee Feller (Regierungspräsidentin Münster), Markus Lewe (Oberbürgermeister der Stadt Münster) und Christoph Spieker (Leiter der Villa ten Hompel) statt.
Die erste öffentliche Führung durch die Ausstellung wird am Samstag, 25. Januar um 11 Uhr angeboten, weitere folgen.
Weitere Informationen zur Sonderausstellung


Bild interessierter Ausstellungsbesucherinnen

Letztes Jahr im Bundestag, vom 15. Januar bis 15. Februar in Münster: Die Sonderausstellung "Einige waren Nachbarn"

Programm des 1. Halbjahres 2020 erschienen

Nachdem der Geschichtsort Villa ten Hompel 2019 mit einer großen Tagung 20-jähriges Jubiläum feierte, steht auch 2020 Spannendes an: Die USHMM-Sonderausstellung "Einige waren Nachbarn" wird ab 15. Januar in der Bezirksregierung Münster gezeigt. Bei den Mittwochsgesprächen steht das Thema "1945 und wir" im Vordergrund, es wird zudem Zeitzeugengespräche, eine neue Auflage der Filmreihe "Drehbuch Geschichte" sowie Berichte aus der "Jungen Wissenschaft" geben. Wir freuen uns auf alle interessierten Besucherinnen und Besucher! Mehr Informationen zum Halbjahresprogramm


Foto

Pressekonferenz zur Veröffentlichung der LKA-Studie

Studie der Villa ten Hompel über die ersten LKA-Leiter vorgestellt

In einer Pressekonferenz am 16. Dezember präsentierte der Geschichtsort Villa ten Hompel in Düsseldorf die Ergebnisse einer mehrjährigen Studie zur NS-Belastung der ersten LKA-Direktoren Nordrhein-Westfalens. In Anwesenheit von Innenminister Herbert Reul und LKA-Direktor Frank Hoever stellten Christoph Spieker und Martin Hölzl, der die wissenschaftliche Untersuchung geführt hatte, die Befunde der Studie vor: Die ersten vier LKA-Direktoren waren NS-Verbrecher, gegen die Ermittlungsverfahren wegen Kriegsverbrechen liefen.
WDR-Bericht zur LKA-Studie der Villa ten Hompel


Gruppenfoto

Die Münsteraner Delegation mit Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup

Tagen in der "Residenz des Rechts"

Karlsruhe war Konferenzort der Bundesversammlung des parteiübergreifenden Netzwerks "Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V.". Regionalsprecher Horst Wiechers aus Münster verabschiedete sich in den Ruhestand. Er dankte der Nachfolgerin im Ehrenamt, Ursula Brenken. Stefan Querl, stellvertretender Leiter der Villa ten Hompel, nahm erstmals am Vordtandstisch von "Gegen Vergessen - für Demokratie" Platz.
Informationen zur Tagung in Karlsruhe


 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)

Newsletter:

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren

Social Media

Logo Facebook
Logo Instagram