Stadt Münster: Villa ten Hompel - Startseite

Seiteninhalt

Willkommen auf der Homepage der Villa ten Hompel!

Der heutige Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster – ehemalige Fabrikantenvilla, Sitz der Ordnungspolizei im Nationalsozialismus, Ort der Entnazifizierung und Dezernat für Wiedergutmachung im Nachkriegsdeutschland – bietet heute Raum für die Auseinandersetzung mit geschichtlichen und aktuellen Themen zwischen Erinnerungskultur und Demokratieförderung am historischen Ort.


Aktuelle Meldungen

Christina Gerber wird ein Webinar geben

Christina Gerber hat sich intensiv mit Paul Wulf beschäftigt

Webinar zum Entschädigungsverfahren Paul Wulf

In der Reihe "Junge Wissenschaft" wird Christina Gerber, langjährige Teamerin in der Villa ten Hompel, nun an einem neuen Datum, nämlich am 8. Oktober von 16.30-18 Uhr ihre Masterarbeit zu einem Thema mit großem Münster-Bezug vorstellen: Ihr geht es um das Entschädigungsverfahren des Münsteraners Paul Wulf, der im Alter von knapp 17 Jahren wegen der angeblichen Diagnose "angeborener Schwachsinn" zwangssterilisiert worden. Das Webinar findet online statt, vorab wird um Anmeldung gebeten. Ursprünglich war das Webinar eine Woche zuvor geplant - aus persönlichen Gründen wurde es nun auf den 8.10. verlegt.
Mehr Informationen zum Webinar und zur Anmeldung


Foto

"Geschichts-Stunde" - ein neues, partizipatives Format

Öffentliche "Geschichts-Stunde"

Mitarbeitende des Geschichtsortes präsentieren am Sonntag, 27. September, ab 15 Uhr das neue partizipative Angebot "Geschichts-Stunde - 60 Minuten in der Villa ten Hompel". Es ersetzt unter Corona-Bedingungen die "klassische" öffentliche Führung, ist aber ein eigenständiges Format, das "Villa"-Mitarbeitende und Teilnehmende in den Dialog bringt und Raum für Diskussionen und die Erkundung von wichtigen Aspekten der Dauerausstellung "Geschichte - Gewalt - Gewissen" lässt.

Die "Geschichts-Stunde" ist für bis zu 15 Teilnehmende auch individuell über das Sekretariat der Villa ten Hompel zu den Bürozeiten buchbar.
Mehr zur "Geschichts-Stunde"


Cornelia Wilkens und Christoph Spieker präsentieren das Halbjahresprogramm

Kulturdezernentin Cornelia Wilkens und der Leiter der Villa ten Hompel, Dr. Christoph Spieker, präsentieren ein hochkarätiges Programm für das zweite Halbjahr. Foto: Presseamt Münster.

"Villa"-Programm für das zweite Halbjahr 2020 erschienen

Gar nicht selbstverständlich: „Auch in der Corona-Pandemie hat das Team des Geschichtsortes Wege gefunden, öffentliche Veranstaltungen anzubieten. Denn historisch-politische Bildung ist ein Lebensthema – und angesichts aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen und Debatten wichtiger denn je“, unterstreicht Münsters Kulturdezernentin Cornelia Wilkens. Natürlich werden die Angebote unter speziellen Bedingungen stattfinden. Das Team der Villa ten Hompel freut sich dabei auf Mittwochsgespräche mit Ronen Steinke und Philipp Gut, dem neuen partizipativen Führungsformat "Geschichts-Stunde - 60 Minuten in der Villa ten Hompel", auf Webinare der "Jungen Wissenschaft" und Yad Vashem Lectures!
Mehr zum Veranstaltungsprogramm mit Download der Broschüre


Das Bild zeigt die Zusammenkunft bei der Kooperationsunterzeichnung

Die Münsteraner Delegation in Bremen bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

Villa ten Hompel kooperiert künftig mit der Bremer Polizei in ihrer Aus- und Fortbildung

Eine neue Kooperation haben der Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster und die Bremer Polizei geschlossen. Partnerin ist die Hochschule für Öffentliche Verwaltung (HfÖV) an der Weser. Eine Vereinbarung zur Unterstützung der Aus- und Fortbildung von Polizeibeamtinnen und -beamten wurde jetzt unterzeichnet. Besonderes Augenmerk der Zusammenarbeit liegt in der historischen Bildungsarbeit. Dabei geht es besonders um die Rolle von Polizisten bei NS-Verbrechen während der Shoah. Regelmäßige Besuche im Münsterschen Geschichtsort sind vorgesehen. Auch der Umgang mit Antisemitismus und Verschwörungs-Ideologien gehört zum Themenspektrum. Die Villa ten Hompel begleitet zudem ein Bremer Programm zur Begegnung mit Israel und der dortigen Gedenkstätte Yad Vashem. Hochschul-Rektorin Luise Greuel und Christoph Spieker, Leiter des städtischen Geschichtsorts Villa ten Hompel, schlossen den Vertrag im Beisein des Bremer Polizeipräsidenten Lutz Müller und der Beigeordneten Cornelia Wilkens, zu deren Dezernat für Soziales und Kultur in Münster die Erinnerungsstätte gehört.
Mehr auf der Seite der HföV Bremen


Blick auf den "Gallery Walk" am Außenzaun der Villa ten Hompel

Die Sonderausstellung am Außenzaun der Villa ten Hompel als „Gallery Walk“

"Einige waren Nachbarn" als "Gallery Walk"

Vom 15. Juli bis zum 9. Oktober präsentiert die Villa ten Hompel erneut die Ausstellung "Einige waren Nachbarn – Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand" ihres Kooperationspartners aus Washington D.C., dem Holocaust Memorial Museum. Zu sehen ist die Ausstellung diesmal ganz unabhängig von Öffnungszeiten am Außenzaun der Villa ten Hompel als "Gallery Walk". Im Januar und Februar dieses Jahres hatte die Villa ten Hompel die Sonderausstellung über die Rolle gewöhnlicher Menschen im Holocaust in Münster Stadtmitte mit großer Resonanz gezeigt. Gruppen bis zu 15 Personen können Rundgänge zum "Gallery Walk" buchen.
Mehr zu "Einige waren Nachbarn" als "Gallery Walk"


 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher, beim Besuch in der Villa ten Hompel eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Die Ausstellung ist am 20.9. sowie am 3.10. geschlossen.

 

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)

Newsletter:

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren

Social Media