Stadt Münster: Villa ten Hompel - Startseite

Seiteninhalt

Willkommen auf der Homepage der Villa ten Hompel!

Der heutige Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster – ehemalige Fabrikantenvilla, Sitz der Ordnungspolizei im Nationalsozialismus, Ort der Entnazifizierung und Dezernat für Wiedergutmachung im Nachkriegsdeutschland – bietet heute Raum für die Auseinandersetzung mit geschichtlichen und aktuellen Themen zwischen Erinnerungskultur und Demokratieförderung am historischen Ort.


Aktuelle Meldungen

Foto

Coverausschnitt des Buches von Dr. Mark Fraschka

Mittwochsgespräch: Franz Pfeffer von Salomon und seine westfälischen Wurzeln

(23.4.2018) Hitlers fast vergessener oberster SA-Führer hatte westfälische Wurzeln. Diese, verbunden mit einem Blick auf die oft vernachlässigte NS-Frühgeschichte, wird Dr. Mark Fraschka aus Stuttgart dem interessierten Publikum im kommenden Mittwochsgespräch am 2. Mai um 19 Uhr näher bringen. So wird Fraschka Licht in einen außergewöhnlichen Lebenslauf bringen, der sich, von der Forschung bis heute nahezu vollkommen übersehen, fast permanent in den „toten Winkeln“ der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts bewegte.
Mehr zum Mittwochsgespräch


Foto

Führung durch die Ausstellung

"Geschichte - Gewalt - Gewissen"

(19.4.2018) Mitarbeitende des Geschichtsortes, dieses Mal der Historiker Timm C. Richter, präsentieren am Sonntag, 29. April 2018, die Dauerausstellung der Villa ten Hompel "Geschichte - Gewalt - Gewissen" im Rahmen einer öffentlichen Führung. Interessierte sind ohne Anmeldung gerne eingeladen, aus erster Hand näheres zur Ausstellung zu erfahren.
Informationen zur Führung


Foto

Dr. des. Lasse Wichert (Bochum)

Forum am Donnerstag:
Albert Leo Schlageter - Mythos und Narrativ

(10.4.2018) Dr. Lasse Wichert aus Bochum begibt sich im "Forum am Donnerstag" am 26. April um 19 Uhr auf Spurensuche nach dem Mythos von Albert Leo Schlageter, der heute vornehmlich in neonazistischen Kreisen bekannt ist, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aber gemeinhin bekannt und nach seinem Todesurteil vielfach mythifiziert worden ist.
Mehr zum "Forum am Donnerstag"


Bild

Stefan Querl, Foto: Alexander Basta

Porträts und persönliche Vorträge in Telgte

(9.4.2018) In Telgte gibt es in den nächsten Wochen viel zu sehen: Nicht nur 35 Porträts wie das von Stefan Querl des Fotografen Alexander Basta, sondern auch zwei persönlich gehaltene Vortragsabende mit dem stellvertretenden Leiter des Geschichtsortes und dem der Villa ten Hompel sehr verbundenen Winfried Nachtwei werden im Museum RELíGIO Telgte präsentiert.
Mehr zu Porträts und Vorträgen in Telgte


Foto: Demonstrant mit Megaphon

1968 in Westfalen - auch in der Provinz gab es Protest und Provokation

Drehbuch Geschichte 2018:
Protest - Provokation - Provinz. 1968 im Film

(19.3.2018) Das Jahr 1968 veränderte die Welt, zumindest in langer Perspektive. In der Reihe "Drehbuch Geschichte" werden in diesem Jahr sechs Filme gezeigt, die sich dem Jahr jenseits der Zentren der Studentenbewegung regional annähern, etwa am Beispiel Münsters und Westfalens. Den Beginn macht am Mittwoch, 11. April, um 19 Uhr im Cinema "Make Love not War  - Die Lebesgeschichte unserer Zeit". Neben einer Vorführung über "die Wilden Jahre in Münster" am 7. Mai in der Villa ten Hompel wird die Reihe durch "Zur Sache Schätzchen" am 22. Mai im Cinema beschlossen.
Alle Termine der Filmreihe "Drehbuch Geschichte" 2018


Abbildung

Prof. Gerwarth aus Dublin

Prof. Dr. Robert Gerwarth in der Villa ten Hompel

(27.3.2018) Ein echtes geschichtswissenschaftliches Highlight stand der Villa ten Hompel beim "Mittwochsgespräch" am 21. März ins Haus: Vor vollständig belegten Stühlen präsentierte Prof. Dr. Robert Gerwarth aus Dublin seine Forschungen und erklärte, warum der Waffenstillstand vor 100 Jahren nicht gleichbedeutend mit dem Ende des Blutvergießens in Europa war. Bericht zum Mittwochsgespräch


Foto

Die Delegation aus Washington zu Gast in der Villa ten Hompel

Kooperation mit dem US Holocaust Memorial Museum in Washington in die Wege geleitet

(7.2.2018) Eine neue internationale Kooperation der Villa ten Hompel bahnt sich an. Kürzlich war eine Delegation des bedeutenden US Holocaust Memorial Museums aus Washington um die Direktorin Dr. Sara Bloomfield zu Gast in Münsters Geschichtsort. Vereinbart wurde eine institutionelle Zusammenarbeit zwischen der Villa ten Hompel und dem USHMM. Bloomfield leitet das größte amerikanische Holocaust-Museum - seit der Eröffnung 1993 waren hier etwa 40 Millionen Besucher zu Gast.
Mehr zur geplanten Kooperation mit dem USHMM


 

Zusatzinfos

Kontakt

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Tel. 02 51/4 92-71 01
Fax 02 51/4 92-79 18



Öffnungszeiten

Mittwoch, Donnerstag: 18-21 Uhr
Freitag bis Sonntag: 14-17 Uhr

Bürozeiten

Di, Mi, Fr: 9-12 Uhr
Do: 9-16 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Führungen und Projekttage nach Vereinbarung.

So sind wir zu erreichen:

Per Bus mit der Ringlinie 33 und 34 (Haltestelle: Villa ten Hompel)

Newsletter:

Erhalten Sie regelmäßig Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren

Social Media

Logo Facebook
Logo YouTube