Stadt Münster: Stadtarchiv - Startseite

Seiteninhalt

Stadtarchiv Münster

Herzlich willkommen!

Das Stadtarchiv versteht sich als zentrale Anlaufstelle für alle, die Interesse an der Geschichte der Stadt Münster haben. Als "Gedächtnis der Stadt" archivieren wir vor allem wichtige Originalunterlagen aus der Stadtverwaltung Münster, die Sie während der Öffnungszeiten in unserem Lesesaal einsehen können. Über unsere Bestände können Sie sich vorab informieren. Falls Sie einmal einen "Blick hinter die Kulisse" werfen möchten, melden Sie sich zu einer Führung an. Falls Sie mehr über Münsters Stadtgeschichte erfahren möchten, besuchen Sie einen Themenabend.


Foto

Längst verschwunden: Haus Uhlenkotten (1960)

Unbekannte Adelsbauten 3

Beim nächsten Themenabend am 26. April 2018 stellt Referent Fritz von Poblotzki erneut ehemalige Adelssitze im Umfeld Münsters vor. Die unbekannten Besitzungen adeliger Familien sind so zahlreich, dass ihm auch bei der dritten Auflage des Themas das Material nicht ausgeht. Etwa Haus Uhlenkotten am Rand von Nienberge, von dem heute nur noch wenig zu finden ist. Das Torhaus steht schon viele Jahre im Freilichtmuseum Detmold. Auf seiner Reise um die Stadt geht es auch nach Hiltrup, Wolbeck und Amelsbüren.
Wegen begrenzter Platzanzahl ist eine Anmeldung per Telefon unter 02 51/4 92-47 08 oder per E-Mail erforderlich.
Themen und Termine 2018


Foto

Buchtitel 'Quellen und Forschungen' - Band 26

Das Urkataster der Altstadt Münster

Der neu erschienene 26. Band der Reihe Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Münster: "Das Urkataster der Altstadt von Münster 1828-1830. Grundeigentümer in Karten und Tabellen" bietet nicht nur neue Erkenntnisse für die Stadtgeschichtsforschung, sondern betrifft auch die Stadtplanung und bereichert so manche Familienforschung. Der Autor Dieter Overhageböck zeichnete auf der Grundlage des zwischen 1828 und 1830 entstandenen Urkatasters neue Karten der 18 Altstadtfluren Münsters und erstellte aus den Flurbüchern eine exakte Aufstellung der Grundeigentümer der Altstadt Münsters.
Mehr zum neuen Buch



Foto

Personenstandsregister im Stadtarchiv

Bis 2009 bei den Standesämtern geführt, nun Archivgut - Personenstandsregister der Stadt Münster und einiger Umlandgemeinden ab 1874. Verfügbar sind die Geburtsregister bis 1907, Heiratsregister bis 1937, Sterberegister bis 1987. Registerauszüge sind online bestellbar.



Foto

Buchtitel 'Kleine Schriften' - Band 13

Auf nach Fuestrup!

Der im Juli 2017 erschienene Band 13 der Reihe "Kleine Schriften aus dem Stadtarchiv Münster" beschreibt unter dem Titel "Auf nach Fuestrup! Katholische Jugendverbände im Bistum Münster. Der Fall des vergessenen Jugendzentrums in den Fuestruper Bergen (1929-2017)" die Entwicklung der katholischen Jugendverbände in Münster. Sie war geprägt von jugendbewegtem Aufbruch, von nationalsozialistischen Gewalttaten und tiefgreifenden Veränderungen nach 1945. Autor: Heinz-Ulrich Eggert.



Foto

Titelseite des Kulturreports 2016

Höhepunkte des Jahres 2016

Ob Einblicke in die zurückliegende und zukünftige Archivarbeit mit der Erschließung von über 27.000 neu übernommenen Akten, die erfolgreichen Themenabende, eine neue Publikation oder spannende Bildungstage - die Highlights der Arbeit des Stadtarchivs im zurückliegenden Jahr finden sich im Kulturreport. Er bietet auch Daten und Fakten zu vielen Veranstaltungen und Projekten. Jahresbericht des Stadtarchivs 2016 (PDF, 236 KB)


Preisträger Prof. Dr. David Nirenberg und Philipp Erdmann im Friedenssaal

Die Preisträger Prof. Dr. David Nirenberg und Philipp Erdmann im Friedenssaal am 23. Mai 2017

Historikerpreis der Stadt Münster

Am 23. Mai 2017 wurde der 8. Historikerpreis der Stadt Münster verliehen. Der in Chicago lehrende Prof. Dr. David Nirenberg erhielt die Auszeichnung für die Forschungen zu seinem Werk "Anti-Judaismus". Die Stadt Münster ehrt mit dem Historikerpreis einen international anerkannten amerikanischen Mediävisten und Erforscher der Geschichte des Denkens. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Michael Brenner.
Erstmals verlieh die Stadt Münster auch einen Förderpreis für junge Historikerinnen und Historiker. Den ersten Förderpreis nahm Philipp Erdmann für seine Forschungen zur Entnazifizierung in Münster entgegen. Mehr Informationen zum Historiker- und Förderpreis


Foto

Mobilmachung, 2. August 1914

Kriegschronik - Münster im Ersten Weltkrieg

100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs präsentiert das Stadtarchiv die Kriegschronik der Stadt Münster online. Ausdrucksstarke Texte und Bilder des Kriegschronist Eduard Schulte führen durch die 'denkwürdigen Tage der Mobilmachung', die bitteren Kriegsjahre bis zur Kapitulation Ende 1918. Chroniknotizen, Fotos, Bekanntmachungen und andere Zeitzeugnisse spiegeln den belasteten Alltag der Münsteraner in dieser Zeit.
www.muenster.de/stadt/kriegschronik1914



Foto

Präsentation der Dokumentation 'Erinnern im öffentlichen Raum'

'Erinnern im öffentlichen Raum'

Vom Heldengedenken zum Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt - so lässt sich die Bandbreite der Kriegerdenkmäler, Erinnerungsmale, Kriegsgräberstätten und Gedenktafeln in Münster umschreiben. Das Stadtarchiv bietet einen Führer durch die öffentliche Gedenklandschaft, in dem alle Gedenkorte erfasst, eingeordnet und einheitlich beschrieben werden. (Verkauf: Stadtarchiv und Stadtmuseum, Preis: 7.50 €)


Foto

Recherche im Stadtarchiv

"Damals fremd - heute vertraut"

14 Jugendliche des Geschwister-Scholl-Gymnasiums haben sich auf Spurensuche in Münster begeben. Sie stellen ihre Forschungsergebnisse im Rahmen des Projektes "Archiv und Jugend" vor. Zusammen mit dem Stadtarchiv haben sie Beispiele für die Geschichte von Migration in Münster erarbeitet. Kernstück der Webseite mit Interviews, O-Tönen und Filmen ist ein Stadtplan mit zehn Stationen.
www.muenster.de/stadt/fremd-vertraut


Zum Seitenanfang

 

Zusatzinfos

Adresse

Stadtarchiv Münster
An den Speichern 8
48157 Münster

Tel. 02 51/4 92-47 01
Fax 02 51/4 92-77 27

So erreichen Sie uns:
Vom Hauptbahnhof Buslinie 6 Richtung Coerde, Haltestelle "Speicherstadt", RegioBus R 51 Richtung Lengerich

Beratung im Lesesaal
02 51/4 92-47 11

Öffnungszeiten des Lesesaals
Montag, Dienstag geschlossen
Mittwoch 10 bis 17 Uhr
Donnerstag 10 bis 18 Uhr
Freitag geschlossen

Aushebung von Archivalien
vormittags 10.30 und 12.30 Uhr
nachmittags 14.30 und 15.30 Uhr
donnerstags zusätzlich 16.30 Uhr
Vorbestellungen per E-Mail möglich.