Stadt Münster: International - Partnerschaft

Seiteninhalt

Partnerstadt Monastir

Partnerschaft mit Münster

Küste von Monastir

Küste von Monastir (Foto: Fremdenverkehrsamt)

Am 11. März 1969 unterschrieben die Stadtoberhäupter, Bechir Charmine und Albrecht Beckel, in Münsters Rathaus die Partnerschaftsurkunde. Münsters vierte Partnerstadt war die erste, die außerhalb Europas liegt. Vielleicht war das ja der Grund dafür, dass sich die Partnerschaft zunächst auf Delegations- und Arbeitsbesuche sowie Praktika bei der Stadt Münster beschränkte. In der Folgezeit entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit zwischen der Künstlervereinigung pArt 96 und Künstlern aus Monastir. Auch Schulen nahmen untereinander Kontakt auf. Während der Revolution in Tunesien in den Jahren 2010 und 2011 wurden nahezu alle gegenseitigen Besuche eingestellt.

Mit dem Umbruch des politischen Systems in Tunesien trat die Stadt Münster Ende 2011 dem Netzwerk "CoMun" bei, das von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit im Auftrag des Auswärtigen Amtes gegründet wurde. Das Netzwerk hat sich zur Aufgabe gemacht, den Aufbau lokaler Demokratiestrukturen zu unterstützen. Dies geschieht in Form von Konferenzen, Seminaren, Hospitationen und Bürgermeister-Konsultationen. Auch auf privater Ebene finden wieder vermehrt Austausche zwischen Künstlern, Schulen und Musikern statt.


Von Partnerstadt zu Partnerstadt

Monastirs Bürgermeister Mondher Marzouk und Oberbürgermeister Markus Lewe

50 Jahre Städtepartnerschaft Münster-Monastir

So unterschiedlich das westfälische Münster und das nordafrikanische Monastir auch sind, in der Historie zeigen sich auffällige Parallelen: Beide Städte sind fast zur selben Zeit im 8. Jahrhundert entstanden, und beide tragen auch fast denselben Namen. "Monastir" leitet sich genauso wie "Münster" von dem lateinischen Wort für Kloster "monasterium" ab. Der Grund ist naheliegend: Beide Städte gehen auf Kloster zurück – Münster auf ein christliches und Monastir auf ein islamisches.
Heute haben die beiden Städte ihren Gästen ganz Unterschiedliches zu bieten: In Münster genießen Tagestouristen das historische Stadtbild, wird Naherholung am Aasee, am Dortmund-Ems-Kanal oder an den Flüssen Werse und Ems geboten, gerade Radurlauber schätzen die flache grüne Parklandschaft um Münster mit ihren Wasserschlössern. Monastir hingegen präsentiert sich als sonnenreicher Badeort im äußersten Süden des Golfs von Hammamet. Die Gäste können zwischen Segeln und Golf, Nachtleben und Ausflügen ins Hinterland wählen, wo Moscheen und Museen, Fischerhäfen und ein Kolosseum zu sehen sind.


 

Adresse, Anfahrt, Öffnungszeiten

Kontakt

Nina Dohr
Tel. 02 51/4 92-33 23



Touristische Informationen

Fremdenverkehrsamt Tunesien
Bockenheimer Anlage 2
60322 Frankfurt am Main
Telefon 0 69/1 33 83 50
Fax 0 69/13 38 35 22