Stadt Münster: Verkehrsplanung - Fahrradnetz

Seiteninhalt

In Münster unterwegs mit dem Rad

Fahrradnetz 2.0 für Münster

Logo der Netzplanung - stilisiertes Münster-Rathaus mit Fahrrad

Ein zusammenhängendes Fahrradnetz mit Qualität

Münster ist ohne Frage eine Stadt, in der viele Wege mit dem Rad erledigt werden. Erklärtes Ziel ist es, noch mehr Menschen für dieses Verkehrsmittel zu begeistern und Radfahren sicher und komfortabel zu machen. Um die teilweise in die Jahre gekommene Infrastruktur hieran anzupassen, erarbeitet die Stadt Münster zurzeit ein lückenloses und systematisches Fahrradnetz 2.0., das Schritt für Schritt umgesetzt werden soll – sozusagen ein Upgrade für das Fahrradnetz! Damit wird eine konzeptionelle Grundlage geschaffen, mit der die Radwege bedarfsgerecht und modern ausgebaut werden können. Mehr zur Netzplanung



Beteiligungsaktion erfolgreich beendet

Die ersten Ergebnisse des Fahrradtrackings: eine Heatmap zeigt das Stadtgebiet Münsters, die gefahrenen Wege im Rahmen der Kampagne sind orange eingefärbt; Titel: Dein AppGrade für Münsters Fahrradwege

Die ersten Ergebnisse des Fahrradtrackings: eine Heatmap für Münster

Damit das Radwegenetz den Anforderungen der Nutzerinnen und Nutzer gerecht wird, nutzte das Fahrradbüro mit Unterstützung der Stabsstelle Smart City neue, digitale Wege: Alle Bürgerinnen und Bürger waren vom 12. April bis zum 9. Mai 2021 eingeladen, die Fahrradnetz-Planung zu unterstützen. An der Kampagne „Dein APPgrade für Münsters Radwege“ beteiligten sich über 2.200 Menschen mit fast 23.000 Einzelwegen. Insgesamt kamen bei dem Tracking so knapp 160.000 Kilometer zusammen – das ist 4 Mal um die Welt!

Mit der App Naviki konnten die Radfahrenden ihre Alltagswege aufzeichnen lassen. Die Planerinnen und Planer erhalten damit nun wichtige Informationen. Zum Beispiel, welche Wege oder Straßen in Münster besonders häufig mit dem Fahrrad genutzt und welche Verbindungsstrecken bevorzugt oder auch vermieden werden. Natürlich werden bereits einige Möglichkeiten genutzt, um an solche Daten zu kommen – etwa mit Hilfe der Fahrradzählstellen. Über diese punktuellen Auswertungsmöglichkeiten hinaus liefern die Daten aus der App aber ein noch umfangreicheres und zusammenhängendes Bild – und ein schönes noch dazu, wie die Heatmap zeigt.

Die Heatmap bildet alle, während der Aktion aufgezeichneten Wege ab. Je intensiver das Rot, desto häufiger nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die jeweiligen Strecken im Rahmen des AppGrades. Radverkehr wird auf diese Weise nicht nur messbar, sondern auch sichtbar.



Foto der zu gewinnenden Fahrradtaschen in hellblau und dunkelgrün

Auch diese coolen "Bikezacs" wurden verlost.

Als Dankeschön für ihr Engagement verloste die Stadt Münster unter allen, die mindestens zehn Wege aufgezeichnet haben, Gutscheine für münstersche Fahrradläden im Wert von 500 €, 250 € und 100 € sowie praktische „Bikezacs“. Die Gewinnerinen und Gewinner wurden bereits informiert.



Wozu wurden die Daten gesammelt?

Die Planerinnen und Planer haben durch die Beteiligung der Radfahrenden wichtige Informationen erhalten. Zum Beispiel, welche Wege oder Straßen in Münster besonders häufig mit dem Fahrrad genutzt und welche Verbindungsstrecken bevorzugt werden. Natürlich werden bereits einige Möglichkeiten genutzt, um an solche Daten zu kommen – etwa mit Hilfe der Fahrradzählstellen. Über diese punktuellen Auswertungsmöglichkeiten hinaus liefern die Daten aus der App aber ein noch umfangreicheres und zusammenhängendes Bild. Denn sie zeigen auch, wo Radfahrende an Kreuzungen lange warten müssen oder wie schnell sie auf ihren Wegen unterwegs sind. All das sind Informationen, die zurzeit ausgewertet werden und in die Planung des künftigen Fahrradnetzes einfließen.


Und was ist mit dem Datenschutz?

Keine Sorge: Auch wenn die Auswertung der Daten nun in vollem Gange ist. Die erhobenen Daten liegen aggregiert vor, sodass keine Rückschlüsse auf Wege einzelner Personen möglich sind. Verstärkt ist dies zusätzlich, indem bei den aufgezeichneten Strecken automatisch die ersten und letzten 100 Meter „abgeschnitten“ wurden. Der genau Start- und Endpunkt sind somit nicht erfasst. Auch die zusammengeführten Daten werden nun im Anschluss an die Aktion ausschließlich zur Verbesserung der Radwegeinfrastruktur verwendet.



Unsere Projektpartner

 

Zusatzinfos

Kontakt

Amt für Mobilität und Tiefbau

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Telefon: 02 51/4 92-66 01
Fax: 02 51/4 92-77 35
mobilitaet(at)stadt-muenster.de

Ampel-Hotline
Anregungen, Störungsmeldungen:
02 51/4 92-61 66

Fahrradbüro
Telefon: 02 51/4 92-72 72
fahrradbuero(at)stadt-muenster.de

Radverkehrsmaßnahmen

Übersicht der Baumaßnahmen für den Radverkehr im Stadtplan:



Newsletter

Regelmäßig informieren wir über Neuigkeiten rund ums Fahrrad.