Stadt Münster: Verkehrsplanung - Radweg oder Fahrbahn?

Seiteninhalt

In Münster unterwegs mit dem Rad

Radweg oder Fahrbahn? – Manchmal haben Sie die Wahl

Viele Radfahrerinnen und Radfahrer verlieren auf Grund der unterschiedlichen Radverkehrsinfrastruktur und der Radwegebenutzungspflicht den Überblick. Wo darf man fahren, wo muss man fahren?

Wenn ein Radweg mit einem blauen Radweg-Schild ausgewiesen wird, muss ich ihn dann auch benutzen?

Verkehrszeichen "Radweg"

Bildergalerie "Ausgewiesene Radwege"

Ja! Alle Radwege, die mit einem blauen Schild ausgewiesen werden, sind benutzungspflichtig und müssen im Normalfall auch benutzt werden. Das gilt, wenn der Radweg straßenbegleitend verläuft und benutzbar ist.

Außer … der Weg ist nicht befahrbar (z. B. durch parkende Autos), dann darf ausnahmsweise auf der Straße gefahren werden.


Was ist mit Wegen, die wie Radwege aussehen aber nicht beschildert sind?

Neben der Fahrbahn gibt es auch Wege, die wie Radwege aussehen. Sie sind z. B. rot gefärbt oder gepflastert und unterscheiden sich so in der Oberfläche vom Gehweg. Manchmal sind auch Fahrradsymbole aufgebracht oder eine markierte Linie oder ein Pflasterstreifen trennt den Gehweg in zwei Bereiche. Diese Wege sind aber nicht mit einem blauen Radweg-Schild gekennzeichnet. Diese "nicht benutzungspflichtigen Radwege" dürfen benutzt werden, müssen es aber nicht. Sie haben hier die Wahl, ob Sie lieber auf der Fahrbahn oder auf dem Radweg fahren möchten (Beispiel: Himmelreichallee).


Wann darf ich auf einem Radweg in beiden Richtungen fahren?

Foto

Linksseitiger Radweg an der Hofstraße

Radwege sind nur für eine Fahrtrichtung vorgesehen. Das Fahren entgegen der Fahrtrichtung ist sehr gefährlich und deshalb untersagt. Es wird mit einem Bußgeld bis 35 € geahndet. Dies gilt grundsätzlich für alle Radwege. Autofahrer rechnen nicht damit, dass Radfahrer von beiden Seiten kommen können.

Außer … ein Radweg ist für beide Fahrtrichtungen zugelassen. Dann wird die Gegenrichtung durch ein Radweg-Schild ausgewiesen. An Einmündungen werden die Autofahrer mit einem Schild darauf hingewiesen, dass Radfahrer aus beiden Richtungen kommen können.


Was bedeuten die unterschiedlichen Markierungen auf der Fahrbahn?

Radfahrstreifen an der Hafenstraße

Bildergalerie "Fahrbahnmarkierungen"

Es gibt zwei verschiedene Arten der Markierung: Radfahrstreifen (durchgezogene Linie) und Schutzstreifen (gestrichelte Linie). Der Radfahrstreifen wird mit dem Radweg-Schild ausgewiesen und gilt als "markierter Radweg". Damit muss er von Radfahrern durchgängig benutzt werden. Für Kraftfahrzeuge ist das Befahren, Parken und auch Halten auf Radfahrstreifen verboten. Für den Schutzstreifen besteht durch das Rechtsfahrgebot nur eine faktische Benutzungspflicht. Der Radfahrer darf den Schutzstreifen beispielsweise im Überholvorgang verlassen. Autofahrer dürfen den Schutzstreifen im Begegnungsfall oder beim Überholen ausnahmsweise befahren, da er Teil der Fahrbahn ist. Aber: Parken ist für Kraftfahrzeuge auf Schutzstreifen verboten.


Darf ich auch auf Gehwegen fahren?

Für Radfahrer freigegebener Gehweg an der Gasselstiege

Für Radfahrer freigegebener Gehweg an der Gasselstiege

Nur wenn Sie das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Kinder unter acht Jahren müssen sogar auf dem Gehweg fahren, bis zum zehnten Geburtstag dürfen sie es noch, für Radfahrer ab zehn Jahren ist es verboten. Gehwege sind dem Fußgänger vorbehalten.

Außer … ein Gehweg ist mit dem Schild "Radfahrer frei" für die Benutzung durch Radfahrer zugelassen. Hier darf Rad gefahren werden, es gibt aber keine Benutzungspflicht. Radfahrer müssen hier besonders vorsichtig sein, da sie zu Gast auf einem Gehweg sind.


 

Zusatzinfos

Kontakt

Amt für Mobilität und Tiefbau

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Telefon: 02 51/4 92-66 01
Fax: 02 51/4 92-77 35
mobilitaet(at)stadt-muenster.de

Ampel-Hotline
Anregungen, Störungsmeldungen:
02 51/4 92-61 66

Weiterer Bereich des Amtes


Download