Stadt Münster: Kulturamt - Oliver Geister

Seiteninhalt

Literaturline

Lesung März 2021

Oliver Geister liest aus seiner Studie "Märchen in dunklen Zeiten: Die Geschichte des Märchens im Dritten Reich"

Porträtfoto von Oliver Geister, der in einem Wald steht.

Oliver Geister (Foto: Agnes Zimmermann)

„Wo aber Gefahr ist / Wächst das Rettende auch“, dichtete Friedrich Hölderlin 1803, drei Jahre bevor die Brüder Grimm begannen Märchen zu sammeln. Diese Verse lassen sich einhundertdreißig Jahre später auf den ideologischen Umgang mit den Märchen im „Dritten Reich“ beziehen. Im dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte wurde offenbar, welch zwiespältige Symbolkraft in den Märchen steckt. Die scheinbar harmlosen Kindertexte wurden von den Nazis umfunktioniert zur Propagandamaschine, zur „todbringenden Gefahr“. Nach 1945 dachte man sogar kurzzeitig über ein Märchenverbot an deutschen Schulen nach.

Zugleich hatten Märchen immer auch etwas „Rettendes“ und bewahrten wie die Büchse der Pandora das „Prinzip Hoffnung“ (Ernst Bloch). In Konzentrationslagern schöpfte man aus Märchen letzte Kraft, vereinzelt waren sie sogar lebensrettend. Schließlich entstand im Exil in jener dunklen Zeit eines der größten Märchen überhaupt: „Der kleine Prinz“, ein Hoffnungsfunke inmitten von Zeiten der tiefsten Barbarei. Sein Schöpfer Antoine de Saint-Exupéry wurde kurz nach der Abfassung dieses Jahrhunderttextes tragischerweise ebenfalls Opfer des schlimmsten Krieges aller Zeiten.

Oliver Geister erzählt in seiner gerade erschienen Studie (agenda Verlag, Münster 2021) die Geschichte des Märchens im „Dritten Reich.“ Er hat zahlreiche Quellen gesichtet und erstaunliche Fakten zusammengetragen, die zeigen, dass keine Literaturform so ambivalent und geheimnisvoll ist wie das Märchen. Den Märchen, so die These seines neuen Buches, scheint sowohl etwas Rettendes als auch etwas Zerstörerisches innezuwohnen.

Oliver Geister, Dr. phil, M.A., studierte in Münster Germanistik, Pädagogik, Soziologie und Musikwissenschaft. Lehrbeauftragter an der Universität Münster (Fachbereich Erziehungswissenschaft) und Lehrer am Gymnasium Wolbeck für die Fächer Deutsch, Pädagogik, Praktische Philosophie und Musik. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Märchenpädagogik. Darüber hinaus komponiert er Musik für Märchen-Hörspiele. Der Autor lebt und arbeitet in Münster-Wolbeck.

Weitere Informationen:



Jetzt anhören:

»Goebbels und das Märchen«

»Ein Funke Hoffnung inmitten des Grauens: Der kleine Prinz«

»Märchen als Rettung, Märchen als Gefahr«

 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks