Arbeitskreis "Wohnen in Münster"

Logo Arbeitskreis Wohnen

Stärkung des Wohnstandorts

Der Arbeitskreis „Wohnen in Münster“ wurde von der Stadt Münster initiiert und knüpft an eine Reihe von Veranstaltungen zur künftigen Wohnungsmarktentwicklung an. Ziel des Arbeitskreises ist es, die Auswirkungen der demografischen Veränderungen und der anhaltenden Suburbanisierungstendenzen auf den städtischen Wohnungsmarkt frühzeitig zu erkennen und die Kräfte der Wohnungsmarktakteure zu bündeln, um den Wohnstandort Münster zu stärken und negative Entwicklungen in einzelnen Wohnquartieren zu vermeiden. In seiner Funktion und Position versteht er sich als Politik beratendes Gremium.

Der Arbeitskreis steht im Dienst der „Strategischen Wohnstandortentwicklung“. Die strategische Wohnstandortentwicklung strebt an, die Stadt als Wohnstandort attraktiv zu halten. Ein erfolgreicher Wirtschafts- und Hochschulstandort sollte auch ein attraktiver Wohnstandort sein. Der Wohnungsmarkt in Münster soll zu einem fördernden Faktor für die Einwohnerentwicklung werden. Zusätzliche nachfragegerechte Wohnangebote sind eine Voraussetzung, um Bleibewillige in der Stadt halten zu können. Ein weiteres Ziel der strategischen Wohnstandortentwicklung ist es, schrumpfungs- und überalterungsgefährdete Wohnquartiere zu stabilisieren.

Mit ihrer stadtökonomischen Orientierung ergänzt die strategische Wohnstandortentwicklung die bisherige, überwiegend versorgungsorientierte und eher sozialpolitisch motivierte Wohnungspolitik der Stadt. Der Bedeutungszuwachs strategischer Orientierungen in der städtischen Wohnungspolitik kommt einem Paradigmenwechsel gleich.

Die Komplexität der Aufgabenstellungen der strategischen Wohnstandortentwicklung und die eingeschränkten Zuständigkeiten und Handlungsmöglichkeiten der Stadt verlangen eine Kooperation der unterschiedlichen Wohnungsmarktakteure und das Zusammenwirken verschiedener Maßnahmen. Der Arbeitskreis Wohnen in Münster bietet ein Forum zur Kooperation im Sinne der strategischen Wohnstandortentwicklung. Im Arbeitskreis arbeiten folgende Akteursgruppen zusammen

  • Wohnungswirtschaft
  • Immobilien- und Finanzwirtschaft
  • Interessenverbände
  • Politik
  • Verwaltung

Auf der Quartiersebene können und sollen weitere Akteure einbezogen werden.

Der Arbeitskreis "Wohnen in Münster" wurde 2004 gegründet. Er tagt zweimal im Jahr. Darüber hinaus wurden im Auftrag des Arbeitskreises zwei Fachtagungen (10.11.2008 und 12.4.2011) durchgeführt.


Neues vom Arbeitskreis "Wohnen in Münster"

Am 17. April 2018 fand die 29. Sitzung des AK "Wohnen in Münster" statt.

Den thematischen Fokus bilden zwei Themen, die in der 28. Sitzung des AK formuliert wurden: Wohneigentumsbildung und Caring Community. Es sind insbesondere junge Familien und Stadtrückkehrer, für die Möglichkeiten einer Eigentumsbildung in Münster wichtig sind. Iris Ammann vom  Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) stellt Ergebnisse einer Studie vor, die sich auf Bundesebene mit den verschiedenen Aspekten und Potenzialen der Wohneigentumsbildung beschäftigt. Welches Immobilienspektrum aktuell in Münster zum Kauf angeboten und nachgefragt wird, erläutert Achim Friedrich, Sparkassen Immobilien GmbH der Sparkasse Münsterland Ost, an verschiedenen Beispielen.

Unter der Überschrift "Caring Community" werden im zweiten Teil der Sitzung altengerechte, inklusive Quartiere und Wohnformen vorgestellt. Chris Menke, Sozialamt der Stadt Münster, gibt einen Überblick, welche Ansätze es hierzu in Münster gibt und stellt detailliert die Quartiersarbeit in Hiltrup Ost vor. Gast im AK ist zudem Doris Langenkamp von der Lebenshilfe Münster e. V., die mit dem "Wohnen im Drubbel" eine Wohnidee für Menschen mit geistiger Behinderung vorstellt, die ein selbstbestimmtes Wohnen in der Gemeinschaft ermöglicht und seit 1995 in mehreren Projekten in Münster umgesetzt wird.

Der dritte Teil des Sitzungsprogramms hat aktuelle wohnungsmarktaffine Themen aus der Stadtverwaltung zum Inhalt; so u. a. die Ergebnisse der Planungswerkstatt 2030, die Zielvereinbarungen zum sozialen Wohnungsbau mit dem Land NRW sowie das Projekt Ökoprofit, das in die elfte Runde geht. Aus unmittelbarem Anlass wird das Thema "Modernisierungen und Mieterhöhungen in großen Wohnungsbeständen" ergänzt und diskutiert.

Die Inhalte der Sitzung sind in der Dokumentation aufbereitet, die zum Download bereit steht.


Dokumentationen


Kontakt

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Stadtplanung
Telefon: 02 51/4 92-61 01
Fax: 02 51/4 92-77 32
stadtplanung(at)stadt-muenster.de

Ansprechpartnerin

Dr. Helga Kreft-Kettermann
Tel. 02 51/4 92-61 70
KreftH(at)stadt-muenster.de