Stadt Münster: Stadtplanung - Konversion

Seiteninhalt

Konversion

Umnutzung ehemals militärisch genutzter Liegenschaften

Der Begriff Konversion steht im Bereich der Stadtentwicklung für den Veränderungsprozess von Flächennutzungen, d.h. die Wiedernutzbarmachung beziehungsweise Umnutzung von Flächen und Gebäuden. In Münster liegt derzeit der Schwerpunkt auf der Konversion ehemals militärisch genutzter Liegenschaften: Mit dem endgültigen Abzug der britischen Streitkräfte wurden im Stadtgebiet Münster neben der York-Kaserne in Gremmendorf und der Oxford-Kaserne in Gievenbeck auch 18 Wohnstandorte aufgegeben. Diese Flächen können damit von einer militärischen in eine zivile Nutzung überführt werden. Die Kasernengelände in Münster liegen meist in innenstadtnaher und integrierter Lage und bieten die Möglichkeit, neue Quartiere zum Wohnen, Arbeiten und Leben zu entwickeln.

Seit den 1990er Jahren wurden in Münster insgesamt 19 Konversionsprojekte in die Stadtentwicklung integriert. Informationen zu den bedeutendsten Projekten finden Sie unter der Überschrift "Bisherige Projekte" ganz unten auf dieser Seite.

Vermarktung der Konversionsflächen durch die KonvOY

Im Sommer 2018 konnten die Ankaufverhandlungen zum Erwerb der Konversionsliegenschaften in Gremmendorf und Gievenbeck erfolgreich abgeschlossen werden. Teile der erworbenen Flächen gehen in das Eigentum der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Wohn+Stadtbau über.

Den größten Anteil an der Entwicklung der neuen Wohngebiete wird jedoch die eigens für die Konversionsprojekte gegründete Entwicklungsgesellschaft KonvOY leisten. Als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Münster wird sie die beiden Stadtquartiere – in enger Abstimmung mit der städtischen Verwaltung – entwickeln und vermarkten.

Anfragen im Zusammenhang mit der künftigen Vermarktung der Konversionsflächen nimmt die KonvOY entgegen.



Foto

Geführte Spaziergänge über die Kasernen

Am 28. Oktober lud Oberbürgermeister Markus Lewe die Bürgerinnen und Bürger zu den ersten geführten Spaziergängen über die beiden Kasernengelände ein. Im November gab es weitere Führungen.
In Kürze wird es online eine Foto-Video-Dokumentation zu den Kasernengeländen geben.



Informationen auf einen Blick

In der regelmäßig erscheinenden digitalen Zeitung "Konversion in Münster" werden die Entwicklungen der Konversionsprojekte kompakt zusammengefasst.



Neue Nutzung von Kasernenflächen und Wohnhäusern in Münster

Von Ende 2012 bis Ende 2014 haben die britischen Streitkräfte (bis auf wenige Häuser) fast alle der insgesamt 794 Wohneinheiten an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zurückgeben. Die York-Kaserne in Gremmendorf ist im November 2012 offiziell an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergegeben worden, die Oxford-Kaserne in Gievenbeck im November 2013.

Die Flächen aus dem Eigentum der Bundesrepublik Deutschland waren für den Zeitraum des militärischen Bedarfs den britischen Stationierungskräften aufgrund völkerrechtlicher Vereinbarungen zur Nutzung überlassen. Ab dem Zeitpunkt, als die Flächen von den Briten an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die für die Verwaltung und den Verkauf dieser Flächen zuständig ist, übergeben wuden, liegt die Planungshoheit bei der Stadt Münster. Das bedeutet, dass die Stadt bzw. der Rat und seine Ausschüsse die künftigen, planerischen Nutzungsziele für die Wohnstandorte und die beiden Kasernen im Rahmen ihrer eigenen Zuständigkeit formulieren. Diese Ziele werden, soweit rechtlich erforderlich, über die Instrumente, die das Baugesetzbuch den Gemeinden für diesen Zweck zur Verfügung stellt (Aufstellung von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen und sonstigen Satzungen), umgesetzt.

Mit Ratsbeschluss vom 21.3.2012 wurde der Verwaltung der Stadt der Auftrag erteilt, im Rahmen der anstehenden Konversion mit der BImA insbesondere auch wohnungspolitische Ziele zu verhandeln. Dazu gehört ausdrücklich der Wunsch der Stadt, dass bei dem Verkauf bzw. der Vermietung der Grundstücke und Wohnungen Haushalte mit geringem und durchschnittlichem Einkommen besonders berücksichtigt werden sollen.

Auch für die Entwicklung der Kasernenstandorte York und Oxford besteht das wohnungspolitische Ziel, ein differenziertes Wohnungsangebot für alle Einkommensgruppen zu schaffen. Planungen werden sowohl die Errichtung von Eigenheimen als auch von Mehrfamilienwohnhäusern berücksichtigen.



Konversionsvereinbarung

Unterzeichnung der Konversionsvereinbarung

Unterzeichnung der Konversionsvereinbarung

Die Stadt Münster und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) haben am 23. März 2012 eine Rahmenvereinbarung für eine Konversionspartnerschaft unterzeichnet. Die Vereinbarung regelt die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Bundesanstalt bei der Konversion militärischer Liegenschaften, die durch den Abzug der britischen Streitkräfte frei werden. Im Mittelpunkt stehen die zivile Zukunft von 76 Hektar Kasernenflächen (York- und Oxford-Kaserne) und die Integration von etwa 800 bundeseigenen Wohnobjekten in den münsterschen Wohnungsmarkt.



Bisherige Konversionsprojekte

Die Stadt Münster hat als ehemalige wichtige Garnisonsstadt seit den 1990er Jahren bereits 19 Konversionsprojekte mit ganz unterschiedlichen Nutzungszwecken erfolgreich umgesetzt.



 

Zusatzinfos

Sie haben Fragen zur Konversion?

York-Kaserne:

02 51/4 92-61 40
02 51/4 92-61 77

york(at)stadt-muenster.de

Oxford-Kaserne:

02 51/4 92-61 40
02 51/4 92-61 42

oxford(at)stadt-muenster.de

Wohnstandorte:

02 51/4 92-61 54
02 51/4 92-61 28
02 51/4 92-61 42
wohnstandorte(at)stadt-muenster.de