Stadt Münster: Kulturamt - Haus der Niederlande im Krameramtshaus

Seiteninhalt

Ausstellungen

Haus der Niederlande im Krameramtshaus (Foto: Dietmar Rabich)

Haus der Niederlande im Krameramtshaus (Foto: Dietmar Rabich)

Haus der Niederlande im Krameramtshaus

Das Haus der Niederlande im Krameramtshaus hat sich zum begehrtesten Ausstellungsraum in der Innenstadt entwickelt. Hier stellen sich die münsterschen Künstlergruppen vor und geben einen Einblick in ihre Arbeiten.

Die inhaltliche Gestaltung der Ausstellungen liegt jeweils bei den Künstlern selbst. Das Kulturamt begleitet die Ausstellungen intensiv und stattet sie mit einer entsprechenden Finanzierung aus. Ergänzt wird das Programm durch Retrospektiven verdienter Künstlerinnen und Künstler der Stadt, die das Kulturamt bei besonderen Anlässen ermöglicht.

Insgesamt präsentiert das Kulturamt im Wechsel mit dem Zentrum für Niederlande-Studien ca. vier bis fünf Ausstellungen im Jahr.


Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 12-18 Uhr, Samstag und Sonntag 10-16 Uhr

Aktuelle Zugangsvoraussetzungen:
Bitte beachten Sie, dass beim Besuch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske gilt. Das Programm wird den jeweils geltenden Hygienebestimmungen und Sicherheitsmaßnahmen angepasst. Bitte informieren Sie sich daher vor Ihrem Besuch über die Zugangsvoraussetzungen und mögliche Änderungen: www.hausderniederlande.de


Aktuelle Ausstellung

Fotographie von Wilm Weppelmann und Karin Mayer aus dem Jahr 2020, auf dem ein Mann am Strand steht und in ein Megafon spricht.

Fotographie "Ausrufung" (2020) von Wilm Weppelmann und Karin Mayer

Wilm Weppelmann: "Küste der Wörter"

Sein letztes Ausstellungsprojekt realisiert der Künstler Wilm Weppelmann (1957-2021) 2020/2021 schwer erkrankt und während der Coronapandemie. Die Ängste und Sehnsüchte, von denen sein poetisches Fotoprojekt erzählt, sind uns allen vertraut. Trotz der Schwere ist "Küste der Wörter" eine Hommage an das Leben und die Liebe.

An den Küsten ist die Spannung zwischen Natur und Zivilisation spürbar. Es ist im eigentlichen die Spannung zwischen Macht und Ohnmacht, Werden und Vergehen, Leben und Tod. Dieses Drama findet seinen Brennpunkt auf Inseln. Hier ist der Mensch der Kraft der Natur ausgeliefert. Dem Meer und dem Wind, die geben und nehmen. Weppelmanns Werke sind daher auf den Nordseeinseln Baltrum und Helgoland entstanden. "Küste der Wörter" wurde zudem stark von der Pandemie und der neuen Erfahrung der Vergänglichkeit und Zerstörung beeinflusst.

Dieses Projekt reiht sich in Weppelmanns Ausstellungskonzept "Mensch und Meer" ein. Nach den beiden erfolgreichen Ausstellungen "landmarks-seemarks" (2016) und "orange welt - oranje wereld" (2019) ist "Küste der Wörter" nun der dritte und letzte Teil der Ausstellungsreihe. 

Im Gedenken an Wilm Weppelmann wird die Ausstellung von seinem Freundeskreis und dem Kulturamt der Stadt Münster gezeigt. 

10. August bis 8. Oktober 2022
Eintritt frei


Vernissage: Mittwoch, 10. August 2022, 18 Uhr

Eröffnung: Oberbürgermeister Markus Lewe
Einführung: Prof. Timm Ulrichs
Musikalische Begleitung: Jan Klare

 


 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks