Stadt Münster: Kulturamt - Haus der Niederlande im Krameramtshaus

Seiteninhalt

Ausstellungen

Haus der Niederlande im Krameramtshaus (Foto: Dietmar Rabich)

Haus der Niederlande im Krameramtshaus (Foto: Dietmar Rabich)

Haus der Niederlande im Krameramtshaus

Das Haus der Niederlande im Krameramtshaus hat sich zum begehrtesten Ausstellungsraum in der Innenstadt entwickelt. Hier stellen sich die münsterschen Künstlergruppen vor und geben einen Einblick in ihre Arbeiten.

Die inhaltliche Gestaltung der Ausstellungen liegt jeweils bei den Künstlern selbst. Das Kulturamt begleitet die Ausstellungen intensiv und stattet sie mit einer entsprechenden Finanzierung aus. Ergänzt wird das Programm durch Retrospektiven verdienter Künstlerinnen und Künstler der Stadt, die das Kulturamt bei besonderen Anlässen ermöglicht.

Insgesamt präsentiert das Kulturamt im Wechsel mit dem Zentrum für Niederlande-Studien ca. vier bis fünf Ausstellungen im Jahr.


Aktuelle Ausstellung

Blick in die Ausstellung im Krameramtshaus

Foto: Kai Werner Schmidt

zwei mal zehn meter - Stipendienausstellung der Aldegrever-Gesellschaft
Vom 17. Dezember 2021 bis 5. Februar 2022 ist die Aldegrever-Gesellschaft erstmalig zu Gast im Haus der Niederlande im Krameramtshaus und präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Münster die Stipendienausstellung „zwei mal zehn meter“ von Kai Werner Schmidt und Gintare Skroblyte. Die Aldegrever-Gesellschaft Münster vereint Freunde und Förderer der grafischen Künste und gewährt und vermittelt Künstlern, die sich in Drucktechniken ausbilden, weiterbilden oder vervollkommnen möchten, Stipendien und ermöglicht ihnen, in anerkannten Druckwerkstätten zu arbeiten und zu experimentieren.

Kai Werner Schmidt ist ein in Düsseldorf lebender Fotograf. Er hat dort von 2013 bis 2019 an der Kunstakademie studiert und ist Meisterschüler von Stefan Kürten. In seiner Arbeit spiegelt sich einerseits die Auflösung des klassischen fotografischen Bildbegriffs, andererseits eine tiefsitzende Sehnsucht nach traditionellen handwerklichen Prozessen wieder, sodass er sich während des Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf nicht nur mit den vielfältigen Darstellungstechniken der Fotographie auseinandersetzte, sondern auch zwei Jahre überwiegend mit dem druckgrafischen Prozess der Photogravur experimentierte. 2020 erhielt Kai Werner Schmidt eine Projektförderung der Aldegrever-Gesellschaft.

Die münsteraner Künstlerin Gintare Skroblyte studierte an der dortigen Fachhochschule mit dem Schwerpunkt Druckgrafik und Illustration bei Rolf Escher, sowie anschließend an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Als freischaffende Künstlerin ist sie unter anderem als Dozentin im Stadtmuseum Münster tätig und leitet die Druckwerkstatt in Lette, Coesfeld. Durch eine große Affinität zur Literatur ist ihre künstlerische Arbeit stark von Prosa und Lyrik geprägt. Für den Münsteraner Verlag „Sonblom“ fertigte Frau Skroblyte unter anderem Radierungen zu Gedichten von Fernando Pessoa an. Ihren vierwöchigen Stipendienaufenthalt in der Lithografiewerkstatt des Münchner Künstlerhauses „Steindruck München“ nutzte die Künstlerin, um sich in der Technik der Lithografie fortzubilden.


Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 12-18 Uhr, Samstag und Sonntag 10-16 Uhr

Über Weihnachten sowie an Silvester und Neujahr bleibt die Ausstellung geschlossen.

Aktuelle Zugangsvoraussetzungen:
Bitte beachten Sie, dass beim Besuch der Ausstellung die 2G-Regel (geimpft, genesen) sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske gilt. Das Programm wird regelmäßig an die jeweils geltenden Hygienebestimmungen und Sicherheitsmaßnahmen angepasst. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die Zugangsvoraussetzungen und mögliche Änderungen unter www.hausderniederlande.de.


 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks