Das Amt für Mobilität und Tiefbau und seine Aufgaben

Wir im Amt für Mobilität und Tiefbau sind für die öffentlichen Verkehrsflächen und –anlagen, für das Ableiten und Reinigen des Abwassers und für die Zukunftsfragen der Mobilität verantwortlich. Es ist unsere Aufgabe, das uns anvertraute Anlagevermögen - übrigens rund die Hälfte des gesamtstädtischen Vermögens - gut zu erhalten - wirtschaftlich, bürgerfreundlich, zukunftsfähig und umweltorientiert. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir ein wichtiger Dienstleister in Münster.


Zu unserer Arbeit gehören Projekte mit großer Bedeutung für Münster: die Umnutzung der York-Kaserne und der Oxford-Kaserne, der Umbau des Verkehrsknotenpunktes "Spinne", die Erweiterung der Kläranlagenkapazitäten und die Erarbeitung des Masterplans Mobilität Münster 2035+. Auch an Projekten Dritter sind wir beteiligt: Dazu gehören die Ostseite des neuen Bahnhofs, der Ausbau der Westfälischen Landes-Eisenbahn, die neue Umgehungsstraße B 51 und der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals. Außerdem ist die Aufarbeitung des Extremregens vom 28. Juli 2014 nach wie vor ein Arbeitsschwerpunkt.

Auf den folgenden Seiten informieren wir zu Themen des Tiefbaus. Informationen zum Themenfeld Mobilität - zum Beispiel zum Masterplan Mobilität, zur WLE-Strecke und zur Fahrradstadt - finden Sie unter www.stadt-muenster.de/mobilitaet


Aktuell

Fahrbahninstandsetzung am Neutor

Am Dienstag, 25. Februar, beginnt das Amt für Mobiliät und Tiefbau mit vorbereitenden Arbeiten für die Fahrbahninstandsetzung am Neutor. Zwischen den Kreuzungsbereichen Wilhelmstraße/Steinfurter Straße und Münzstraße/Schlossplatz werden Rinnen- und Schachtarbeiten unter laufendem Verkehr durchgeführt. Hierzu wird die Fahrbahn punktuell eingeengt. Am Donnerstag, 10. März, beginnen die Asphaltarbeiten, dafür ist eine Vollsperrung notwendig. Die Arbeiten werden ausschließlich in den Abend- und Nachtstunden zwischen 21 und 5 Uhr ausgeführt und dauern voraussichtlich bis zum 20. März an. Die Promenadenquerung ist für Fußgänger und Radfahrer nachts ebenfalls gesperrt, tagsüber aber wieder freigegeben. Umleitungen werden ausgeschildert. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet die Verkehrsteilnehmenden sowie Anliegerinnen und Anlieger, sich auf die veränderte Situation und nächtliche Lärmbelästigungen einzustellen.


Peter-Wust-Straße: Vollsperrung für Kanal- und Straßenbauarbeiten

Am Mittwoch, 26. Februar, beginnen in der Peter-Wust-Straße Kanal- und Straßenbauarbeiten, dafür ist eine Vollsperrung notwendig. Die Arbeiten beginnen von der Wilhelmstraße aus in Bauabschnitten von rund 50 Metern und dauern voraussichtlich eineinhalb Jahre. Die Peter-Wust-Straße kann über die Wilhelmstraße oder über die Kapuzinerstraße bis zur Baustelle befahren werden. Der Anliegerverkehr ist bis zur Baustelle frei, Zufahrten zu Grundstücken werden tagsüber nach Möglichkeit aufrechterhalten. Benötigte Privatfahrzeuge sollten außerhalb des Baufeldes abgestellt werden. Fußläufig und mit dem Rad sind die Grundstücke weiterhin zu erreichen. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet für die zu erwartenden Behinderungen um Verständnis.


Asphaltarbeiten am Coesfelder Kreuz

Am Freitag, 21. Februar, beginnt das Amt für Mobiliät und Tiefbau mit vorbereitenden Arbeiten für die Fahrbahninstandsetzung am Coesfelder Kreuz. Zwischen der Ringkreuzung Orléans-Ring / Rishon-Le-Zion-Ring und dem Kreuzungsbereich Albert-Schweitzer-Straße / Von-Esmarch-Straße werden Rinnen- und Schachtarbeiten bei laufendem Verkehr durchgeführt. Für diese Arbeiten muss die Fahrbahn punktuell eingeengt werden.



B51/B481: Umgehungsstraße Münster - Bürgersprechstunde am 2. März

Am 2. März führt die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland von 15.30 bis 17.30 Uhr eine Bürgersprechstunde zum Ausbau und Neubau der Umgehungsstraße Münster durch. Die Bürgersprechstunden finden regelmäßig im B51-Baubüro in der Dyckburgstraße 36c in Münster statt.



Verkehrsschild 'Fußgängerüberweg' mit blau-weißer Ummantelung des Pfosten.

Leitzylinder am Straßenschild Augustastraße

Hittorf-Stadtforscher fragen – Fachämter antworten

Warum ist hier kein Zebrastreifen? Weshalb steht dort kein Tempo-30-Schild? Kann an dieser Stelle eine Bushaltestelle aufgestellt werden? Auf konkrete Vorschläge und Fragen erhielten die Stadtforscher des Wilhelm-Hittorf-Gymnasiums jetzt konkrete Antworten von den Experten für Sicherheit, Verkehr, Ordnung und Grünflächen der Stadtverwaltung. Im vergangenen Jahr waren rund 150 Schülerinnen und Schülern mit der App #stadtsache unterwegs, um das Viertel rund um ihre Schule zu erforschen und auf ihrer digitalen Expedition Ideen und Vorschläge zu sammeln. Dabei wurde dokumentiert, was gut ist und was verbessert werden kann, damit alle im Viertel gut und sicher miteinander leben können. Die Ergebnisse haben die Kinder und Jugendlichen mit Oberbürgermeister Markus Lewe und Stadtbaurat Robin Denstorff im Rathausfestsaal diskutiert.



Visualisierung der Kanalpromenade

Visualisierung der neuen Kanalpromenade

Kanalpromenade: Planung für nördlichen Abschnitt abgeschlossen

Die Planungen für den nördlichen Abschnitt der Kanalpromenade entlang des Dortmund-Ems-Kanals Richtung Greven sind abgeschlossen und werden nun vom Amt für Mobilität und Tiefbau im März in den Bezirksvertretungen Nord, Ost und Mitte vorgestellt, so dass der Beschluss für den Ausbau dieses Abschnittes von der Schleuse bis zur Stadtgrenze am 17. März im Ausschuss für Umweltschutz, Klimaschutz und Bauwesen gefasst werden kann. Der Baubeginn ist für Herbst 2020 geplant. 



Foto

Bahnunterführung Heroldstraße

Heroldstraße: Durchstich an der Bahnunterführung

An der zukünftigen Bahnunterführung Heroldstraße in Mecklenbeck ist nun der Durchblick möglich. Die Bagger haben sich von Süden vorgearbeitet und jetzt den Durchstich geschafft; der Bodenaushub ist im vollen Gange. Auf der Nordseite wurde der Aushub bereits im Herbst beendet. Dort werden schon die ersten Wände der Unterführung aus Beton hergestellt. Die Arbeiten an der Großbaustelle laufen weiterhin planmäßig.
Informationen zum Bauprojekt Heroldstraße



Straßenkreuzung

Knotenpunkt Westfalenstraße

Baustelle Westfalenstraße / Hummelbrink wandert weiter

Die Arbeiten zur Umgestaltung des Knotenpunktes Westfalenstraße / Hummelbrink in Hiltrup sind so weit fortgeschritten, dass die Arbeiten auf der Ostseite der Westfalenstraße ab der siebten Woche fortgeführt werden können. Auch dort wird wegen der beengten Verhältnisse in mehreren Bauabschnitten gearbeitet.



Ovales Schild an einer Fahrradstraße, der obere Teil zeigt ein Foto mit drei Kindern, im unteren Teil steht in roter Schrift 'Langsam'.

Dialog-Display „Langsam“

Dialog-Displays an der Fahrradstraße Lindberghweg

Das Amt für Mobilität und Tiefbau hat am Lindberghweg zwei so genannte Dialog-Displays installiert. Autofahrer und Autofahrerinnen erhalten künftig bei überhöhter Geschwindigkeit auf der Fahrradstraße zunächst den Hinweis „Langsam“ in roter Schrift. Mit einem „Danke“ in grüner Schrift reagiert das Display auf das Einhalten der Geschwindigkeit.    



Grünschnitt an Stützwänden der Aa

Das Amt für Mobilität und Tiefbau beginnt in der ersten Februarwoche mit Grünschnittarbeiten an den Stützwänden der Aa von der Neubrückenstraße bis zur Rjasanstraße. Die Stützwände werden von überhängendem Bewuchs befreit, damit sie einer so genannten Bauwerksprüfung unterzogen werden können. Es werden keine Pflanzen gerodet. Die Prüfung ist erforderlich, um die Standsicherheit der Stützwände zu bewerten. Diese Prüfarbeiten werden im März durchgeführt.


Kanalbauarbeiten in der Wilhelmstraße

Aktuell werden im Auftrag des Amtes für Mobilität und Tiefbau in der Wilhelmstraße in Höhe Orléans-Ring Kanal- und Straßenbauarbeiten durchgeführt. Für die weiteren Kanalbauarbeiten muss die Wilhelmstraße abschnittsweise voll gesperrt werden. Ab 3. Februar wird der Abschnitt zwischen Försterstraße / Jessingstraße und Edith-Stein-Straße / Röschweg gesperrt. Die Wilhelmstraße wird vom Orléans-Ring aus zur Sackgasse. Der Anliegerverkehr ist jeweils bis zur Baustelle frei.
In der Edith-Stein-Straße wird die Einbahnstraßenregelung umgekehrt, die Försterstraße wird als Sackgasse ausgewiesen und die Einbahnstraßenregelung aufgehoben. Die Jessingstraße ist nur über den Röschweg erreichbar. Die Zufahrten zu den Grundstücken werden tagsüber nach Möglichkeit provisorisch aufrechterhalten. Zu Fuß und mit dem Rad können die Grundstücke weiterhin erreicht werden.
Im weiteren Bauverlauf werden in der Wilhelmstraße jeweils 50 bis 70 Meter lange Bauabschnitte gesperrt. Die kompletten Kanalbauarbeiten dauern voraussichtlich 18 Monate.


B51: Kampfmittesondierung am Trogbauwerk Mauritz

Ab dem 3. Februar werden auf der Trasse der B51 im Bereich des Trogbauwerks Mauritz Kampfmittelsondierungsarbeiten durchgeführt. In der ersten Bauphase werden zunächst Sondierungen außerhalb der jetzt für den Verkehr vorhanden Fahrstreifen vorgenommen, so dass die derzeitige Verkehrsführung weiterhin bestehen bleiben kann.


Helle Lampen beleuchten den Schotterweg am Kanal, wo gerade eine Person auf einem Fahrrad unterwegs ist.

Erster Bauabschnitt an der Kanalpromenade

Kanalpromenade: Beleuchtungsteststrecke im ersten Bauabschnitt

Die 1,5 km lange Teststrecke mit 43 intelligenten Lichtpunkten wurde am Mittwoch, 18. Dezember, in Betrieb genommen. An diesem ersten von insgesamt sechs Bauabschnitten auf der Kanalpromenade wird die neue Beleuchtungstechnik erprobt. Die hier gewonnenen Erkenntnisse werden für die Beleuchtung der weiteren Bauabschnitte genutzt.



Fachkräfte gesucht

Das Amt für Mobilität und Tiefbau braucht Verstärkung: Für die Arbeitsbereiche Ausschreibung, Bauleitung, Konstruktiver Ingenieurbau, Betrieb Kläranlagen sowie Straßen-, Kanal- und Gewässerplanung werden Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor- oder Masterexamen in den entsprechenden Fachrichtungen gesucht.
Zur Beschreibung der Arbeitsbereiche


Adresse

Amt für Mobilität und Tiefbau
Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-66 01
Fax 02 51/4 92-77 35



Mit Fragen zu Baustellen wenden Sie sich bitte an:

Tel. 02 51/4 92-66 66
baustellen@stadt-muenster.de