Das Amt für Mobilität und Tiefbau und seine Aufgaben

Wir im Amt für Mobilität und Tiefbau sind für die öffentlichen Verkehrsflächen und –anlagen, für das Ableiten und Reinigen des Abwassers und für die Zukunftsfragen der Mobilität verantwortlich. Es ist unsere Aufgabe, das uns anvertraute Anlagevermögen - übrigens rund die Hälfte des gesamtstädtischen Vermögens - gut zu erhalten - wirtschaftlich, bürgerfreundlich, zukunftsfähig und umweltorientiert. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir ein wichtiger Dienstleister in Münster.


Zu unserer Arbeit gehören Projekte mit großer Bedeutung für Münster: die Umnutzung der York-Kaserne und der Oxford-Kaserne, der Umbau des Verkehrsknotenpunktes "Spinne", die Erweiterung der Kläranlagenkapazitäten und die Erarbeitung des Masterplans Mobilität Münster 2035+. Auch an Projekten Dritter sind wir beteiligt: Dazu gehören die Ostseite des neuen Bahnhofs, der Ausbau der Westfälischen Landes-Eisenbahn, die neue Umgehungsstraße B 51 und der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals. Außerdem ist die Aufarbeitung des Extremregens vom 28. Juli 2014 nach wie vor ein Arbeitsschwerpunkt.

Auf den folgenden Seiten informieren wir zu Themen des Tiefbaus. Informationen zum Themenfeld Mobilität - zum Beispiel zum Masterplan Mobilität, zur WLE-Strecke und zur Fahrradstadt - finden Sie unter www.stadt-muenster.de/mobilitaet


Aktuell

Großbaustelle Heroldstraße: zurzeit keine Bürgersprechstunde

Die Mitarbeiter des Amtes für Mobilität und Tiefbau an der Großbaustelle Heroldstraße in Mecklenbeck lassen die Bürgersprechstunde bis auf Weiteres ruhen. Für Fragen und Anregungen sind sie unter der bekannten Telefonnummer 01 52/22 76 90 37 weiterhin erreichbar.
Informationen zum Bauprojekt


B481: Winterpause für Bauarbeiten "Ausbau der Kreuzung Schifffahrter Damm / Hessenweg" in Münster beendet

Am Freitag (6.3.) beginnen die umfangreichen Straßenbauarbeiten auf der B481 in Münster für den Ausbau der Einmündung zum Hessenweg. Für diese Bauphase muss der Straßenverkehr im Kreuzungsbereich Hessenweg durch eine Baustellensignalanlage geregelt werden.



Kanalpromenade: Positive Rückmeldungen auf adaptive Leuchten

Seit rund zwei Monaten ist die Fahrradstraße Kanalpromenade nun "adaptiv" beleuchtet, so dass Radfahrende die Strecke auch in der Dunkelheit komfortabel und sicher nutzen können. Nach der Installation gingen beim Amt für Mobilität und Tiefbau verschiedene Rückmeldungen zur neuen Technik ein. Viele Bürgerinnen und Bürger begrüßen das neue Angebot. Es gab aber auch Meldungen, dass die Beleuchtung nicht, wie kommuniziert, auf Vorbeikommende reagiert, sondern permanent in Betrieb ist.



Helle Lampen beleuchten den Schotterweg am Kanal, wo gerade eine Person auf einem Fahrrad unterwegs ist.

Erster Bauabschnitt an der Kanalpromenade

Kanalpromenade: Beleuchtungsteststrecke im ersten Bauabschnitt

Die 1,5 km lange Teststrecke mit 43 intelligenten Lichtpunkten wurde am Mittwoch, 18. Dezember, in Betrieb genommen. An diesem ersten von insgesamt sechs Bauabschnitten auf der Kanalpromenade wird die neue Beleuchtungstechnik erprobt. Die hier gewonnenen Erkenntnisse werden für die Beleuchtung der weiteren Bauabschnitte genutzt.



Fachkräfte gesucht

Das Amt für Mobilität und Tiefbau braucht Verstärkung: Für die Arbeitsbereiche Ausschreibung, Bauleitung, Konstruktiver Ingenieurbau, Betrieb Kläranlagen sowie Straßen-, Kanal- und Gewässerplanung werden Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor- oder Masterexamen in den entsprechenden Fachrichtungen gesucht.
Zur Beschreibung der Arbeitsbereiche


Adresse

Amt für Mobilität und Tiefbau
Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-66 01
Fax 02 51/4 92-77 35



Mit Fragen zu Baustellen wenden Sie sich bitte an:

Tel. 02 51/4 92-66 66
baustellen@stadt-muenster.de