Das Amt für Mobilität und Tiefbau und seine Aufgaben

Wir im Amt für Mobilität und Tiefbau sind für die öffentlichen Verkehrsflächen und –anlagen, für das Ableiten und Reinigen des Abwassers und für die Zukunftsfragen der Mobilität verantwortlich. Es ist unsere Aufgabe, das uns anvertraute Anlagevermögen - übrigens rund die Hälfte des gesamtstädtischen Vermögens - gut zu erhalten - wirtschaftlich, bürgerfreundlich, zukunftsfähig und umweltorientiert. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir ein wichtiger Dienstleister in Münster.


Zu unserer Arbeit gehören Projekte mit großer Bedeutung für Münster: die Umnutzung der York-Kaserne und der Oxford-Kaserne, der Umbau des Verkehrsknotenpunktes "Spinne", die Erweiterung der Kläranlagenkapazitäten und die Erarbeitung des Masterplans Mobilität Münster 2035+. Auch an Projekten Dritter sind wir beteiligt: Dazu gehören die Ostseite des neuen Bahnhofs, der Ausbau der Westfälischen Landes-Eisenbahn, die neue Umgehungsstraße B 51 und der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals. Außerdem ist die Aufarbeitung des Extremregens vom 28. Juli 2014 nach wie vor ein Arbeitsschwerpunkt.

Auf den folgenden Seiten informieren wir zu Themen des Tiefbaus. Informationen zum Themenfeld Mobilität - zum Beispiel zum Masterplan Mobilität, zur WLE-Strecke und zur Fahrradstadt - finden Sie unter www.stadt-muenster.de/mobilitaet


Aktuell

Kanalstraße zwischen Lublinring und Wibbeltstraße gesperrt

Ab Montag, 9. Dezember, wird die Kanalstraße zwischen Lublinring und Wibbeltstraße wieder für den Kfz-Verkehr hergerichtet. Bis voraussichtlich Freitag, 13. Dezember, muss dieser Abschnitt für die Straßenarbeiten voll gesperrt werden. Dort sind in den vergangenen Monaten neue Abwasserkanäle verlegt worden. Rechtzeitig vor den Weihnachtferien soll die Kanalstraße wieder in einem guten Zustand für den Verkehr sein.



Foto

Havichhorster Mühle

Havichhorster Mühle: Reparaturarbeiten am Wehr abgeschlossen

Das Amt für Mobilität und Tiefbau hat die Reparaturarbeiten am Werse-Wehr an der Havichhorster Mühle abgeschlossen. Die Lager des Wehrs wurden aufwendig verstärkt. Nachdem die Arbeiten vorzeitig beendet werden konnten, ist inzwischen der Wasserstand der Werse wieder auf seine ursprüngliche Position hochgefahren.


Drei Radfahrer halten am Ampeltrittbrett und sehen sich nach hinten um.

Ampeltrittbrett an der Promenade

„Ampeltrittbrett“ für Radfahrende

Stadtbaurat Robin Denstorff hat jetzt an der Promenade eines von sechs neuen so genannten Ampeltrittbrettern für Radfahrende getestet und für gut befunden. „Die Ampeltrittbretter sind eine einfache und zugleich kostengünstige Maßnahme mit weitreichendem Effekt auf Sicherheit und Komfort. Radfahrende können an Ampeln warten ohne vom Rad absteigen zu müssen. Diese Art kleiner Maßnahmen tragen dazu bei, dass Radfahren in Münster Spaß macht“, freut sich Robin Denstorff über die Vorteile der unter anderem aus Kopenhagen bekannten Trittbretter. Denstorff ist sich sicher, dass viele Nutzerinnen und Nutzer von ihren Vorteilen profitieren und sie ein Erfolg werden.



Erschließungsarbeiten für Baugebiet Nottulner Landweg

Am Nottulner Landweg in Roxel soll ein neues Wohngebiet entstehen. Am Montag, 2. Dezember, beginnen dort die Erschließungsarbeiten. Für das Baugebiet muss der vorhandene Regenwasserkanal im Nottulner Landweg vergrößert werden, zudem wird ein Regenrückhaltebecken gebaut, um die Regenmengen im Kanal zu drosseln. Außerdem werden von „Münster Netz“ Strom-, Wasser- und Gasleitungen verlegt. Im Februar 2020 soll mit den Arbeiten begonnen werden.



"Konfliktfreie" Ampelschaltung an Kreuzung Hafenstraße / Friedrich-Ebert-Straße

An der Kreuzung Hafenstraße / Friedrich-Ebert-Straße in Höhe des Fernbusbahnhofes wird voraussichtlich in der nächsten Woche für Radfahrende sowie Fußgängerinnen und Fußgänger eine so genannte konfliktfreie Ampelschaltung eingerichtet. Die Rechtsabbieger in die Friedrich-Ebert-Straße erhalten dann "Grün" getrennt vom Rad- und Fußgängerverkehr, der die Straße quert.
Die bisherige Regelung führte in der Vergangenheit zu Verkehrsunfällen mit Verletzten. Darum hat die Unfallkommission als Sofortmaßnahme die veränderte Ampelschaltung beschlossen.



Neubau Rampen B 481n im Bereich Dingstiege und Coppenrathsweg - Vollsperrung Dingstiege

Im Zuge der Baumaßnahme zur Umgehungsstraße muss die Dingstiege im Bereich der Kleingartenanlage für den Durchgangsverkehr bis Anfang Dezember 2019 gesperrt bleiben. Aufgrund des Baustellenverkehrs ist der Begegnungsverkehr insbesondere mit Radfahrenden auf der schmalen Straße teils sehr gefährlich. Daher hatte sich Straßen.NRW in Absprache mit der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Münster für eine Sperrung entschieden. Verkehrsteilnehmende werden über den Coppenrathsweg und Wilhelmshavenufer umgeleitet.


Fachkräfte gesucht

Das Amt für Mobilität und Tiefbau braucht Verstärkung: Für die Arbeitsbereiche Ausschreibung, Bauleitung, Konstruktiver Ingenieurbau, Betrieb Kläranlagen sowie Straßen-, Kanal- und Gewässerplanung werden Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor- oder Masterexamen in den entsprechenden Fachrichtungen gesucht.
Zur Beschreibung der Arbeitsbereiche


Adresse

Amt für Mobilität und Tiefbau
Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-66 01
Fax 02 51/4 92-77 35



Ansprechpartnerin für Baustellen:

Maria Koordt
Tel. 02 51/4 92-66 66
baustellen@stadt-muenster.de



Signet der AöW
Signet der Ordnungspartnerschaft