Das Amt für Mobilität und Tiefbau und seine Aufgaben

Wir im Amt für Mobilität und Tiefbau sind für die öffentlichen Verkehrsflächen und –anlagen, für das Ableiten und Reinigen des Abwassers und für die Zukunftsfragen der Mobilität verantwortlich. Es ist unsere Aufgabe, das uns anvertraute Anlagevermögen - übrigens rund die Hälfte des gesamtstädtischen Vermögens - gut zu erhalten - wirtschaftlich, bürgerfreundlich, zukunftsfähig und umweltorientiert. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir ein wichtiger Dienstleister in Münster.


Zu unserer Arbeit gehören Projekte mit großer Bedeutung für Münster: die Umnutzung der York-Kaserne und der Oxford-Kaserne, der Umbau des Verkehrsknotenpunktes "Spinne", die Erweiterung der Kläranlagenkapazitäten und die Erarbeitung des Masterplans Mobilität Münster 2035+. Auch an Projekten Dritter sind wir beteiligt: Dazu gehören die Ostseite des neuen Bahnhofs, der Ausbau der Westfälischen Landes-Eisenbahn, die neue Umgehungsstraße B 51 und der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals. Außerdem ist die Aufarbeitung des Extremregens vom 28. Juli 2014 nach wie vor ein Arbeitsschwerpunkt.

Auf den folgenden Seiten informieren wir zu Themen des Tiefbaus. Informationen zum Themenfeld Mobilität - zum Beispiel zum Masterplan Mobilität, zur WLE-Strecke und zur Fahrradstadt - finden Sie unter www.stadt-muenster.de/mobilitaet


Aktuell

Pflasterarbeiten Bogenstraße und Spiekerhof

Ab Montag, 17. Mai, nimmt das Amt für Mobilität und Tiefbau Instandsetzungsarbeiten am Kopfsteinpflaster in der Bogenstraße und am Spiekerhof in Angriff. Die Arbeiten werden abschnittsweise unter halbseitiger Sperrung ausgeführt. Der Verkehr wird an der Baustelle vorbeigeleitet.
Die Arbeiten beginnen mit Pflasterregulierungen im Bereich des nördlichen Gehweges an der Bogenstraße / Ecke Neubrückenstraße in Höhe der Eisdiele. Im Anschluss wird das Natursteinpflaster im Bereich der Fahrbahn punktuell reguliert und mit einer Kunststofffuge versehen. Ein solches Instandsetzungsverfahren wurde bereits in der Fahrbahn des Alten Steinweges durchgeführt und hat sich gut bewährt. Während dieser Arbeiten bleibt der Verkehr aufrechterhalten.
Zum Ende der Maßnahme, voraussichtlich ab etwa 21. Juni, ist der Bau einer barrierefreien Querungshilfe mit „geschnittenem“ Natursteinpflaster in Höhe der Bergstraße vorgesehen. Für diese Arbeiten ist drei Tage lang eine Vollsperrung der Bogenstraße und des Spiekerhof bis zur Rosenstraße / Spiegelturm nötig. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet die Verkehrsteilnehmer und Anlieger sich auf die veränderte Situation einzustellen.


Eine Hand liegt auf einem Fahrradlenker und zeigt ein Handy mit dem Appgrade Logo.

AppGrade

Beteiligungsaktion erfolgreich beendet

Damit das Radwegenetz den Anforderungen der Nutzerinnen und Nutzer gerecht wird, nutzte das Fahrradbüro mit Unterstützung der Stabsstelle Smart City neue, digitale Wege: Alle Bürgerinnen und Bürger waren vom 12. April bis zum 9. Mai 2021 eingeladen, die Fahrradnetz-Planung zu unterstützen. An der Kampagne „Dein APPgrade für Münsters Radwege“ beteiligten sich über 2.200 Menschen mit fast 23.000 Einzelwegen. Insgesamt kamen bei dem Tracking so knapp 160.000 Kilometer zusammen – das ist viermal um die Welt!



Rote Radfahrbrücke mittig über der Straße verlaufend; am Bild Ende der Aasee.

Radverkehrsbrücke "Flyover"

Hauptausschuss diskutiert über „Flyover“

Die Ratssitzung wird wegen der Pandemie-Situation vom Hauptausschuss ersetzt.
Hintergrund ist die epidemische Lage, die dieses Vorgehen als Infektionsschutzmaßnahme ermöglicht. Das Vorgehen folgt einer entsprechenden Empfehlung des Ältestenrates und der Zustimmung von mehr als 2/3 der Ratsmitglieder. Der öffentliche Teil der Sitzung beginnt um 16.30 Uhr im Congress Saal der Halle Münsterland.
In der Sitzung des Hauptausschusses am 19. Mai soll unter anderem das Fahrradbrückenprojekt „Flyover“ diskutiert werden. Ferner verschiedene in Münster geplante Verkehrsversuche, von denen einer unter anderem die vorübergehende Sperrung der Hörster Straße für den Bus- und den Autoverkehr vorsieht.



An dem Geländer im Hafenbecken hängt ein Plakat mit der Aufschrift: 
'Stadtradeln - Danke für über 900.000 Radkilometer.' Rechts im Vordergrund ein Fahrrad, im Hintergrund das Hafenbecken.

Wettbewerb "Stadtradeln"

Auf die Leeze, fertig, los!

Drei Wochen öfter mal das Auto stehen lassen und aufs Fahrrad umsteigen – das geht im Sommer besonders gut. Vom 5. bis zum 25. Juni beteiligt sich die Stadt Münster zum zweiten Mal an der Aktion "Stadtradeln", die das globale Netzwerk "Klima-Bündnis" jährlich organisiert. Das Ziel: Für mehr Radverkehr, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale treten.
Im Juni können alle, die in Münster leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, bei der als Wettbewerb konzipierten Kampagne mitmachen und möglichst viele Fahrradkilometer sammeln. Zugelassen sind Gruppen ab zwei Personen, man kann aber auch als Einzelperson einem bestehenden Team beitreten. Die Teilnehmenden können die zurückgelegten Kilometer per App erfassen lassen oder auf der Webseite eintragen.



5 Männer im Anzug stehen mit Mund-Nasen-Schutz vor den 3 neuen mit Werbung beklebten Fahrzeugen.

Modellprojekt "Loop Münster"

Bedarfsorientiert, umweltfreundlich und barrierefrei: LOOP

Am 1. September ist in Hiltrup eine neue Ära des öffentlichen Nahverkehrs gestartet. Mit LOOP gibt es als Ergänzung zum bisherigen Angebot die ersten digitalen Rufbusse unter dem Dach der Stadtwerke Münster. Oberbürgermeister Markus Lewe, Stadtbaurat Robin Denstorff und Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Gäfgen stellten das Projekt im Beisein von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst der Öffentlichkeit vor. LOOP wird vom Land im Rahmen von Mobil.NRW mit 5 Millionen Euro gefördert. Vorbildlich ist in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit zwischen Stadt, Stadtwerken, Bezirksregierung und Land. Vom Förderantrag - federführend durch das Amt für Mobilität und Tiefbau - bis zur Inbetriebnahme ist nicht einmal ein halbes Jahr vergangen.



Großbaustelle Heroldstraße: zurzeit keine Bürgersprechstunde

Die Mitarbeiter des Amtes für Mobilität und Tiefbau an der Großbaustelle Heroldstraße in Mecklenbeck lassen die Bürgersprechstunde bis auf Weiteres ruhen. Für Fragen und Anregungen sind sie unter der bekannten Telefonnummer 01 52/22 76 90 37 weiterhin erreichbar.
Informationen zum Bauprojekt


Fachkräfte gesucht

Das Amt für Mobilität und Tiefbau braucht Verstärkung: Für die Arbeitsbereiche Ausschreibung, Bauleitung, Konstruktiver Ingenieurbau, Betrieb Kläranlagen sowie Straßen-, Kanal- und Gewässerplanung werden Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor- oder Masterexamen in den entsprechenden Fachrichtungen gesucht.
Zur Beschreibung der Arbeitsbereiche


Adresse

Amt für Mobilität und Tiefbau
Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-66 01
Fax 02 51/4 92-77 35



Mit Fragen zu Baustellen wenden Sie sich bitte an:

Tel. 02 51/4 92-66 66
baustellen@stadt-muenster.de