Das Amt für Mobilität und Tiefbau und seine Aufgaben

Wir im Amt für Mobilität und Tiefbau sind für die öffentlichen Verkehrsflächen und –anlagen, für das Ableiten und Reinigen des Abwassers und für die Zukunftsfragen der Mobilität verantwortlich. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir ein wichtiger Dienstleister in Münster. Verglichen mit anderen Städten sind die öffentlichen Verkehrsflächen und die Abwasserkanäle in unserer Stadt in einem guten Zustand. Es ist unsere Aufgabe, das uns anvertraute Anlagevermögen - übrigens rund die Hälfte des gesamtstädtischen Vermögens - gut zu erhalten - wirtschaftlich, bürgerfreundlich, zukunftsfähig und umweltorientiert. 


Das Amt für Mobilität und Tiefbau arbeitet darüber hinaus an Projekten mit großer Bedeutung für Münster. Das sind aktuell die Umnutzung der York-Kaserne und der Oxford-Kaserne, der Umbau des Verkehrsknotenpunktes "Spinne" in Münster-Süd, die Erweiterung der Kläranlagenkapazitäten und die Erarbeitung des Masterplans Mobilität Münster 2035+. Auch an Projekten Dritter sind wir beteiligt: Dazu gehören die Ostseite des neuen Bahnhofs, der Ausbau der Westfälischen Landes-Eisenbahn, die neue Umgehungsstraße B 51 und der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals. Außerdem ist die Aufarbeitung des Extremregens vom 28. Juli 2014 nach wie vor ein Arbeitsschwerpunkt.


Aktuell

Ergänzende Kampfmittelsondierung am Orléans-Ring

Am Orléans-Ring werden im Kreuzungsbereich Wilhelmstraße / Apffelstaedtstraße die Schmutzwasser- und Regenwasserkanäle erneuert. Der Verlauf des Schmutzwasserkanals machte weitere Kampfmittelsondierungen nötig, wofür die Arbeiten auf der Baustelle ruhen müssen. Sobald die Ergebnisse der Kampfmittelsondierungen vorliegen, werden die Arbeiten unverzüglich wieder aufgenommen. Zudem folgen in Kürze Kampfmittelsondierungen auch in der Wilhelmstraße, Peter-Wust-Straße und Jessingstraße im Vorfeld weiterer Bauarbeiten. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet die Verkehrsteilnehmer und Anlieger, sich auf die Situation einzustellen. 


York-Höfe: Geh- und Radweg an Steinfurter Straße werden erneuert

Am 16. September hat das Amt für Mobilität und Tiefbau mit der Wiederherstellung der Nebenanlagen an der Steinfurter Straße auf Höhe der York-Höfe begonnen. In diesem Abschnitt zwischen der Steinfurter Straße 70 und dem Kreuzungsbereich am Ring wurden Geh- und Radweg erneuert, um eine Verbesserung der Verkehrssicherheit zu erzielen und das Parken auf dem Gehweg zu unterbinden. Fußgänger und Radfahrer werden während der Bauphase gemeinsam am Baufeld vorbei geführt. Der Kfz-Verkehr kann die Steinfurter Straße in diesem Bereich wie gewohnt nutzen, die Rechtsabbiegerspur wurde etwas verkürzt. Die Pflasterarbeiten dauern voraussichtlich bis zum 15. November. Das Amt für Mobilität und Tiefbau bittet die Verkehrsteilnehmer und Anlieger sich auf die veränderte Situation einzustellen.


Foto

Überreichung der Urkunde

Belobigung für das Projekt "Münstersche Aa"

Dem Projekt "Münstersche Aa" wurde in diesem Jahr im Rahmen des Gewässerentwicklungspreises der "Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V." (DWA) eine Belobigung ausgesprochen. Bekanntgegeben wurde die Auszeichnung am Weltwassertag, dem 22. März. Tatsächlich verliehen wurde die entsprechende Urkunde am 2. September 2019 von DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel in Anwesenheit von Vertretern der Stadt Münster und der Wasserwirtschaftsverwaltung sowie des Sprechers der DWA-Bundesgeschäftsführung, Johannes Lohaus.



Neubau Rampen B 481n im Bereich Dingstiege und Coppenrathsweg - Vollsperrung Dingstiege

Im Zuge der Baumaßnahme zur Umgehungsstraße muss die Dingstiege im Bereich der Kleingartenanlage für den Durchgangsverkehr bis ca. Ende Oktober 2019 gesperrt werden. Aufgrund des Baustellenverkehrs ist der Begegnungsverkehr insbesondere mit Radfahrenden auf der schmalen Straße teils sehr gefährlich. Daher hat sich Straßen.NRW in Absprache mit der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Münster für eine Sperrung entschieden.
Verkehrsteilnehmende werden über den Coppenrathsweg und Wilhelmshavenufer umgeleitet.


Stadtplanausschnitt

Kanalstraße: Großprojekt zum Hochwasserschutz

Vom Starkregen im Sommer 2014 war die Kanalstraße besonders betroffen. Zentraler Teil der umfangreichen Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes sind der Bau eines Regenwasserpumpwerks im Kreuzungsbereich Wibbeltstraße und die Vergrößerung der Regenwasserkanalisation. Für die Arbeiten muss die Kanalstraße zwischen Cheruskerring und Nevinghoff für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden.
Informationen zur Baumaßnahme Kanalstraße


Zwei Mitarbeiter des Tiefbauamtes montieren das Schild neben einer Ampel.

Grüner Pfeil für Radfahrer an der Frauenstraße

Grüner Pfeil für Radfahrer

Der Pilotversuch kann beginnen. Die Schilder „Grüner Pfeil für Radfahrer“ sind in Münster jetzt an sieben Standorten angebracht. An diesen Stellen ist nur für Radfahrer das Rechtsabbiegen bei Rotlicht möglich – wenn sie zuvor eindeutig gestoppt, das heißt, den Fuß auf dem Boden abgestellt haben. Ansonsten ereilen sie dieselben Kosten wie die Autofahrer.



Fachkräfte gesucht

Das Amt für Mobilität und Tiefbau braucht Verstärkung: Für die Arbeitsbereiche Ausschreibung, Bauleitung, Konstruktiver Ingenieurbau, Betrieb Kläranlagen sowie Straßen-, Kanal- und Gewässerplanung werden Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor- oder Masterexamen in den entsprechenden Fachrichtungen gesucht.
Zur Beschreibung der Arbeitsbereiche


Adresse

Amt für Mobilität und Tiefbau
Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-66 01
Fax 02 51/4 92-77 35




Signet der AöW
Signet