Stadt Münster: Kulturamt - Startseite

Seiteninhalt

Willkommen beim Kulturamt Münster!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an kulturellen Projekten und Themen der Stadt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche Informationen zu Veranstaltungen und Programmen sowie zu Fördermöglichkeiten kultureller Projekte.

Die aktuelle Lage macht es erforderlich, dass insbesondere auch Kulturveranstalter und Kultureinrichtungen an einer effektiven Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus mitwirken.
Bitte informieren Sie sich daher über eventuelle Änderungen bei den Veranstaltungsangeboten auf der Website des jeweiligen Veranstalters.
Alle aktuellen Informationen zur Lage in Münster sowie Verweise zu den Verordnungen und Erlassen des Landes NRW:

www.muenster.de/corona


Corona-Virus

(Foto: Pixabay)

Alle wichtigen Corona-Informationen für Kulturschaffende in Münster

Die Besonderheit der aktuellen Situation und die weitreichenden Konsequenzen für unser aller Leben müssen an dieser Stelle nicht betont werden. Zumal die weiteren Entwicklungen und die daraus resultierenden Folgen nicht vorhersehbar sind und ein Ende der Pandemie nicht absehbar ist.
Die Unsicherheit in Bezug auf den Umgang mit öffentlichen Förderungen und finanziellen Ausfällen ist gerade auch bei den freien Kunst- und Kulturschaffenden groß. Das ist auch der Kulturverwaltung Münster bewusst. Daher veröffentlichen wir auf dieser Website aktuelle Informationen zum Umgang mit den vom Kulturamt geförderten Projekten und hoffentlich hilfreiche Handreichungen für die freien Kulturschaffenden in Münster.
Alle Informationen


Abbildung von Theatersitzen

(Foto: Pixabay)

Kommunaler Sonderfonds 2021

Die Corona-Pandemie wird wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte 2021 Auswirkungen auf den Kulturbetrieb und die gesamte Kulturlandschaft haben. Mit Vorbereitung durch die Kulturverwaltung hat der Rat der Stadt Münster daher auch für die zweite Jahreshälfte 2021 ein umfängliches Paket an Unterstützungsleistungen für die nicht kommunal getragene Kultur in Münster beschlossen. Unter anderem wird auch für die zweite Jahreshälfte ein Budget von 100.000 Euro als "Solidaritätsfonds" für freie Träger von Veranstaltungsstätten und freien Initiativen zur Verfügung gestellt, die keine regelmäßigen Zuschüsse der Stadt Münster erhalten. Zudem wurde das bereits seit Mai 2021 aufgelegte kommunale Stipendienprogramm durch Beschluss des Kulturausschusses finanziell aufgestockt und modifiziert.
Alle Informationen


Theaterszene

Theatzerszene

Städtische Mittel für die freie Theaterszene
Jetzt Förderanträge für 2022 einreichen – Abgabefrist: 27. September

Auch im kommenden Jahr beabsichtigt die Stadt Münster, die professionelle freie Theaterszene in Münster bei ihren Produktionsvorhaben zu unterstützen. Theatergruppen und -labels, die Produktionen im nächsten Jahr vorsehen oder an Konzeptionsförderungen interessiert sind, sollten sich den 27. September 2021 als Stichtag notieren. Bis dahin müssen die entsprechenden Anträge im städtischen Kulturamt vorliegen. Danach gibt ein unabhängiges Theaterkuratorium Empfehlungen an den Kulturausschuss, der endgültig über die Vergabe der Gelder entscheidet. Auch die Produzenten und Gruppen des Freien Kindertheaters sind aufgerufen, ihre Anträge für das kommende Jahr zu stellen. Es gilt die gleiche Abgabefrist.
Alle Informationen


Wolfgang Körner in den 1960er-Jahren (Foto: Adolf Clemens)

Wolfgang Körner in den 1960er-Jahren (Foto: Adolf Clemens)

Hörspiel "Nowack" in der Literaturline

Ihre persönliche Dichterlesung: Die LiteraturLine bringt Informationen, Texte und Ton über das Internet ins Haus. Ein Spektrum ganz unterschiedlicher Lesungen im monatlichen Wechsel. Im August und September ist der Beginn des Hörspiels "Nowack" zu hören, inszeniert von Walter Gödden nach einem Roman von Wolfgang Körner ("Büro, Büro"). Eine Reise in die 1960er-Jahre. Zur Literaturline


Abbildung des Plakats der Veranstaltung

Kultursommer: "Herzglut 2021"

Von Juni bis Oktober wird Münster zur lebendigen Stadtbühne: Ein audiovisuelles Festival lädt zur Verzauberung in belasteten Zeiten ein, der Gasometer wird zum Tatort, das Gelände der ehemaligen York-Kaserne zum magisch-realistischen Garten, in den Fenstern des Prinzipalmarktes werden Performances gezeigt, im Schatten von Kirchen Kabinettstückchen aufgeführt und die Musikszene feiert einen feurigen Neustart im Schlossgarten. Kunst und Kultur bringen das Herz der Stadt zum Glühen. Mit dem Programm "Herzglut" kehrt die Freie Szene in Münster auf die Bühne zurück. Gemeinsam mit dem Kulturamt beteiligen sich am Kultursommer das Theater Titanick, das Reset-Festival, das Theater im Pumpenhaus, Cactus Junges Theater, das Theater- und Performance-Kollektiv Rue Obscure, die Sektion Musik des Bündnisses der freien Szene moNOkultur in Zusammenarbeit mit Cuba Cultur, Aktionskünstler Thomas Nufer, das Stadtensemble sowie das Label schwarzweiss ist die bessere Farbe in Kooperation mit B-Side Kultur.

Nächste Veranstaltungen:
Stadtflächenunterhaltung, Münster Innenstadt
Freitag, 23. Juli 2021 zwischen 16 und 19 Uhr
Plague & Personal Pleasure, Adolph-Kolping-Platz
Freitag, 30. Juli 2021, Uhrzeit folgt in Kürze
Alle Informationen



Rhonegletscher II, 2018, Pigmentdruck, Triptychon, 120 x 390 cm, aus: Gletscherprojekt, © Thomas Wrede / VG Bild-Kunst, Bonn

Rhonegletscher II, 2018, Pigmentdruck, Triptychon, 120 x 390 cm, aus: Gletscherprojekt, © Thomas Wrede / VG Bild-Kunst, Bonn

Thomas Wrede zum "CityARTist 2021" aus Münster nominiert

Unter der Leitung des Kulturamts entschied sich die Münsteraner Jury einstimmig für die Nominierung des Künstlers Thomas Wrede zum CityARTist 2021: „Mit seinem Gletscherprojekt erfasst Thomas Wrede die Schönheit wie die Fragilität einer in Jahrtausenden geformten Umwelt mit ihren tiefen Wunden aus vergangenen Jahrzehnten. Sowohl die Ästhetik der Arbeiten als auch die konzeptuelle und inhaltliche Ausarbeitung des Konzepts haben die Jury überzeugt.“
Thomas Wrede ist ein international bedeutender deutscher Fotograf mit regionaler Verankerung in Münster. Ausgangspunkt seiner fotografischen Arbeiten ist immer wieder die Darstellung der Natur und die Frage nach deren medialer Vermittlung.
Weitere Informationen zur Nominierung


Organist Piotr Rachon (Foto: S. Pulcyn)

Organist Piotr Rachoń (Foto: S. Pulcyn)

Münsterscher Orgelsommer

Tomasz Adam Nowak, Hauptorganist an der Lambertikirche, hat für den jährlichen „Münsterschen Orgelsommer“ wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Am Samstag, 24. Juli, spielt Piotr Rachoń, Titularorganist der Warschauer Johanneskathedrale, in der Lamertikirche das berühmte „Carillon de Westminster“ von Louis Vierne, dazu Orgelmusik italienischer und polnischer Komponisten. An der großen Klais-Orgel des Paulus-Doms spielt am Samstag, 31. Juli, der Kantor der Kölner Basilika St. Aposteln, Vinzent Heitzer, Werke von Bach, Mendelssohn und eigene Improvisationen. Der mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik und dem Echo-Klassik-Preis ausgezeichnete Organist Rudolf Innig wird am Samstag, 7. August, in der Lambertikirche seine eigenen Orgelbearbeitungen symphonischer Werke von Bruckner vorstellen, dazu erklingen Werke von Händel, Mendelssohn und Messiaen. Der Eintritt ist jeweils frei.
Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Die Plätze sind aufgrund von Corona-Maßnahmen begrenzt.
Infos zum Orgelsommer


Schwarz-weißes Porträtfoto von Christian Bommarius

Christian Bommarius (Foto: Hans Edinger)

Der gute Deutsche: Die Ermordung Manga Bells in Kamerun 1914

Der Publizist und Jurist Christian Bommarius stellt sein Buch „Der gute Deutsche: Die Ermordung Manga Bells in Kamerun 1914“ vor. Darin rollt er den Mord an Rudolf Douala Manga Bell, dem König der Duala in Kamerun und Anführer des Widerstandes gegen die deutsche Kolonialmacht wieder auf. Die Grausamkeit deutscher Kolonialherren gegenüber der Bevölkerung in Kamerun widerspricht den verharmlosenden oder gar verherrlichenden Vorstellungen von der deutschen Kolonialherrschaft. Jean-Pierre Felix-Eyoum, ein Großneffe König Rudolf Manga Bells, forscht seit 1996 über das Leben seines Großonkels Rudolf Douala Manga Bell. Er schildert die Ereignisse aus der Sicht seiner Familie und des Volkes der Duala. Die Kulturwissenschaftlerin Joyce Noufélé moderiert die Veranstaltung, der Schauspieler und Sprecher Markus von Hagen liest Passagen aus dem Buch. Die Veranstaltung ist die erste von sieben in der Reihe „Dekolonisierung des Denkens“ des Vereins Afrikanische Perspektiven.
Sonntag, 8. August 2021, 12 Uhr
Studiobühne der Universität, Domplatz 23, Münster

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ist eine Anmeldung zur Veranstaltung in der Studiobühne erwünscht. Anmeldung per Mail oder telefonisch: AfrikanischePerspektiven@t-online.de  oder  0157-72 53 66 08


Abbildung des Plakats zur Ausstellung

Ausstellung der Künstlerinnengemeinschaft Hoppengarten im Krameramtshaus

Sechs Künstlerinnen der Ateliers Hoppengarten stellen ihre Werke im Haus der Niederlande im Krameramtshaus aus. Ob Collagen, Pulp Art, klassische Skulpturen und Zeichnungen oder Malerei: sie alle finden den Weg vom Hoppengarten in die Innenstadt und laden Besucherinnen und Besucher auf eine vielschichtige und tiefgründige, auf eine überraschende und amüsante Reise ein. Lisa Schlosser illustriert und erstellt Collagen. In den Arbeiten von Iris Palandt geht es um den Moment, bis sich zwei Münder berühren. Susan Gretz malt und zeichnet mit Kohle. Die Bildhauerin Theresa Potente legt Formen aus Stein und Holz frei. Die Arbeiten von Inga Leugers wechseln zwischen abstrakten Formen und Figürlichem. Im Fokus von Claudia Alfers Arbeit steht der Mensch.
19. August bis 11. September 2021
Mo-Fr 12-18 Uhr, Sa+So 10-16 Uhr
Alter Steinweg 6/7, 48143 Münster

Alle Informationen


Plakatausschnitt zum Stuck 'Hamlet': Ein Mann sitzt auf einem Stuhl, über seinen Kopf hält eine dahinter stehende Person den Lampenschirm einer großen Bogenlampe.

Plakatausschnitt King's Men, Hamlet (Foto: Elze van den Akker)

„Hamlet“ – Shakespeare-Open Air vor schönen Kulissen

Die deutsch-niederländische Theatergruppe „King’s Men“ spielt Shakespeares berühmtestes und meistgespieltes Stück „Hamlet“. Die Aufführungsorte sind das Kloster Bentlage in Rheine, das Landgoed De Hooge Boekel in Enschede, das Kasteel Twickel in Delden bei Hengelo und auch das Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster. Wichtig ist den „King’s Men“ der Sprachmix aus Deutsch, Niederländisch, Twents und Englisch: „Je verstaat niet alles, maar begrijpt wél alles.“
„Hamlet“ ist ein absoluter Klassiker. Unter der Regie von Silvia Andringa (Amsterdam) entsteht ein modernes Coming-of-Age-Drama, herzzerreißend und doch voller Humor.
Start der Tournee ist am Mittwoch, 11. August, im Kloster Bentlage.
An folgenden Terminen finden die Aufführungen im Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster, statt:
25., 26., 27. und 28. August 2021, jeweils 19 Uhr
am 29. August um 14.30 Uhr

Alle Informationen


Wolfgang Stute, Paul Maar, Konrad Haas

Wolfgang Stute, Paul Maar, Konrad Haas (Foto: Kirsten Benekam)

Paul Maar zu Gast im Kap.8

Eigentlich war die Veranstaltung mit Paul Maar schon für den September letzten Jahres geplant, aber bekanntermaßen kam alles anders. Jetzt, mit einem Jahr Verspätung, kommt der Autor der Sams-Bücher, gemeinsam mit Konrad Haas und Wolfgang Stute endlich mit zwei musikalischen Lesungen und aktualisiertem Programm ins Kap.8 in Kinderhaus. Er lädt ein zu zwei ganz besonderen Lesungen, die man ob ihrer wunderbaren Mischung aus inspiriertem, witzigen Vortrag und unterhaltsamer Musik noch lange im Gedächtnis behalten wird.
„Vielleicht hat man die Bücher ‚damals‘ seinen Kindern vorgelesen und diese wieder ihren Kindern, vielleicht hat man als Erwachsener immer noch Spaß an Maars Wortspielereien oder man will gemeinsam mit den kleinen Maar-Fans
 den vielseitigen Autor live erleben, die Lesungen sind tatsächlich ein generationsübergreifendes ‚Literaturereignis‘."
Samstag, 11. September 2021, 20 Uhr und
Sonntag, 12. September 2021, 11 Uhr
Kap.8 im Bürgerhaus Kinderhaus, Idenbrockplatz 8, Münster

Alle Informationen


Pathos-Logo

Lyrikertreffen lädt zur
Pathos-Spurensuche ein

Auch wenn das Internationale Lyrikertreffen wegen des Pandemiegeschehens in diesem Jahr nicht stattfindet: Pünktlich zum ursprünglichen Start öffnet sich ein digitaler Raum für lyrische Begegnungen. Unter dem Titel "10 Takes on Pathos" haben Aurélie Maurin und Ulf Stolterfoht, das künstlerische Leitungsteam, Dichterinnen und Dichter eingeladen, Einblicke in ihre lyrischen Pathos-Gedanken zu geben. Die beiden Autorinnen Ulrike Draesner und Nora Gomringer machen den Anfang. Nach und nach kommen weitere Statements dazu. Parallel dazu wächst auch eine digitale Pathos-Galerie mit Gedichten: Schicken Sie uns dazu ihre liebsten Pathos- oder Antipathos-Gedichte. Inspiration dazu gibt es auf fünf Postkarten, die bei der Münster-Information ausliegen.
Pathos-Gedichte können per E-Mail geschickt werden an pathos@lyrikertreffen.de oder per Post an Kulturamt Münster, Stichwort "Pathos", Klemensstraße 10, 48143 Münster.
www.lyrikertreffen.muenster.de



Abbildung des Plakats zur Ausstellung

Ausstellung im Wewerka-Pavillon:
"Unreal Estate" von Yedam Ann

Die in Seoul geborene Künstlerin Yedam Ann beschäftigt sich in ihrer Arbeit "Unreal Estate" mit Räumen. Dabei setzt sie sich auch mit dem Konzept des Nicht-Ortes des französischen Anthropologen Marc Augé auseinander und übersetzt dieses in einen betrachtbaren Raum. Es ist ein solcher Ort ohne Geschichte, Beziehung oder Identität, der die Betrachtenden der Ausstellung einlädt, den Umgang mit öffentlichem und privatem Raum in Frage zu stellen. Fragen, die sich gerade in dieser herausfordernden Zeit, in der Wohnzimmer und Büro scheinbar fluide Begriffe sind, viele stellen müssen. Dafür wird in Yedam Anns Installation die Ausstellungsfläche selbst zu einer Arbeitsfläche: ein Büro wie aus einem Immobilienkonzern, für Außenstehende unzugänglich.
Mi. 30. Juni bis So. 15. August 2021
Wewerka Pavillon – Ausstellungsraum der Kunstakademie Münster
Kardinal-von-Galen-Ring / Annette-Allee / Aasee-Uferweg

Alle Infos: www.kunstakademie-muenster.de



Abbildung des Covers vom Kulturmagazin

Kulturmagazin 20/21

66 Seiten prall gefüllt mit Kultur: Das "Kulturmagazin 20/21" erzählt Geschichten aus der Kulturszene Münsters und schaut dabei hinter die Kulissen in einer herausfordernden Zeit. Das Magazin stellt zum einen die städtischen Kultureinrichtungen vor, zum anderen gibt es der geförderten Freien Szene breiten Raum. Ein Themenschwerpunkt ist das Kulturleben trotz Corona. In Interviews und persönlichen Statements erzählen Kulturschaffende, was die Corona-Pandemie für Ihre Arbeit bedeutet. Weitere Themen aus Literatur, Geschichte, Bildender Kunst und vielen anderen Genres sowie eine Überblickskarte mit Informationen und Adressen der Kulturstätten komplettieren das Journal.
Kulturmagazin 20/21  (PDF, 3.56 MB)



Abbildung von Kreativmarktangeboten

Digitaler Kreativmarkt 2021

Zweimal im Jahr öffnen sich die Türen zum Kreativmarkt. Wer Interesse an Kreativem und Kunsthandwerk hat, dem bietet das Kap.8 im Bürgerhaus Kinderhaus die Gelegenheit, sich umzuschauen, zu stöbern und das eine oder andere Kleinod zu erwerben. Regionale und überregionale Kunsthandwerker, Kunstschaffende und Kreative präsentieren liebevoll gestaltete und teils einzigartige Arbeiten. In diesem Frühjahr findet der Kreativmarkt in digitaler Version statt.
Zum Online-Kreativmarkt


Logo Kulturrucksack

Kulturrucksack - Programm 2021

Die Projekte des Landesprogramms Kulturrucksacks NRW für Münster sind online. Wie geht Improvisationstheater, was unterscheidet den Menschen vom Tier? Wie arbeiten DJs? Ein interaktives Tischtennisspiel mit Beats, ein Kunstatelier im Zoo und ein Theaterworkshop liefern Antworten. Diese und noch viele weitere spannende Kulturprojekte erwarten Zehn- bis Vierzehnjährige im prall gefüllten Kulturrucksack 2021. Alle Projekte fördern die aktive Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur, die Teilnahme ist kostenlos.
Programm und Anmeldung


Im Veranstaltungskalender von muenster.de finden Sie viele weitere Kulturhighlights. Möchten Sie über ausgewählte Kulturveranstaltungen informiert werden? Dann bestellen Sie unseren Newsletter.

 

Zusatzinfos

Kontakt

Kulturamt Münster
Stadthaus 1
Klemensstraße 10
48143 Münster

Telefon: 02 51/4 92-41 01
Fax: 02 51/4 92-77 52



Newsletter

Jetzt abonnieren... ...und Sie erhalten Informationen über aktuelle Themen und Veranstaltungen.
Hier abonnieren!


Kulturlinks