Stadt Münster: Stadtplanung - Gestaltungskonzept Ortsmitte Amelsbüren

Seiteninhalt

Eine lebendige Ortsmitte für Amelsbüren

Amelsbüren ist in Bewegung: In den kommenden Jahren wird der Stadtteil sein Erscheinungsbild verändern. Ein aktiver Wohnungsbau hat in der Vergangenheit zu einem Anstieg der Einwohnerzahlen geführt. Gute Nachrichten gibt es auch in Bezug auf den Radverkehr: In naher Zukunft wird die Veloroute Münster-Ascheberg mitten durch den Stadtteil führen, so wurde die Routenführung in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr und Wohnen am 25.8.2020 beschlossen. Die neue Batterieforschungsfabrik entsteht im Hansa-Business Park; schafft damit viele Arbeitsplatze und lenkt große Aufmerksamkeit auf den Stadtteil.


Aktuell:

Unser Herz in Amelsbüren

Auf diesem Plakat ist ein Luftbild mit einem roten Herz. Das Herz markiert die drei Orte, die aufgewertet werden sollen.

Die Ortsmitte Amelsbüren soll lebendiger werden – das ist ein Leitziel, welches im Rahmen der Zukunftswerkstatt mit den Akteuren vor Ort erarbeitet wurde. Darauf aufbauend soll nun ein Gestaltungskonzept für die Ortsmitte erarbeitet werden. Das Stadtplanungsamt setzt dabei auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie weiterer Akteure vor Ort. Denn für den Stadtteil planen, heißt mit den Menschen im Stadtteil planen!

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der künftigen Entwicklung der Ortsmitte aktiv mitzuwirken und Ideen für die Gestaltung von drei wichtigen Orten in Amelsbüren zu erarbeiten:

  1. Der Kreuzungsbereich, wo die Davertstraße, die Ottmarsbochholter Straße und die Straße Auf der Woort aufeinandertreffen
  2. Das Umfeld des Bahnhaltepunktes
  3. Der Bereich um die St. Sebastian-Kirche mit dem Lailly-en-Val-Platz

Welche Potentiale bieten die unterschiedlichen Plätze?
Was gibt es für Ideen, die Aufenthaltsqualität zu verbessern?
Wie kann eine Verkehrskreuzung zur neuen Ortsmitte werden?
Wie soll der Besucher beim Verlassen des Bahnhofs zukünftig empfangen werden?

Ziel ist es, eine zukunftsfähige Nutzung des öffentlichen Raums zu ermöglichen und die Aufenthaltsqualität an allen drei Orten zu erhöhen. Gleichzeitig sollen die Wegebeziehungen und Verbindungen zwischen den Orten und Plätzen eine wichtige Rolle spielen.

Mehr Sitzgelegenheiten, eine verbesserte Beleuchtung einzelner Gehwege, verkehrsberuhigte Zonen oder mehr Flächen für Außengastronomie – die Vorschläge der Amelsbürener Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Ortsmitte sind vielfältig. Über 150 Ideen, Kommentare und Hinweise sind in der ersten Beteiligungsphase im Prozess zur Umgestaltung des Amelsbürener Ortskerns bei der Stadt eingegangen. Das Team von Münster Marketing und dem Stadtplanungsamt ist zum Abschluss sehr zufrieden mit der Resonanz aus dem Davertdorf.  

Die geplante Vor-Ort-Veranstaltung zum Start der Bürgerbeteiligung im Herbst 2020 musste aufgrund des Corona-Infektionsgeschehens abgesagt werden. Alternativ konnten die Bürgerinnen und Bürger sich online über die Projekt-Website www.zukunft-muenster.de/zukunft-amelsbueren/ beteiligen. Darüber hinaus wurde ein Flyer mit ausreichend Platz, eigene Ideen zu formulieren verteilt. Coronakonforme Telefon-Bürger-Sprechstunden boten den wichtigen direkten Austausch an. 

Die sechswöchige erste Beteiligungsphase hat das Thema Verkehrssicherheit besonders in den Fokus gerückt. In zahlreichen Beiträgen wurden etwa Tempo-30-Zonen im gesamten Ort, mehr Zebrastreifen in der Ortsmitte und eine Einbahnstraßenregelung für die Davertstraße vorgeschlagen. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist dabei die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger besonders wichtig. Darüber hinaus wurde der Wunsch nach mehr Sauberkeit und einer stärkeren Begrünung häufig geäußert. Ebenfalls mehrfach wurde die Idee eingebracht, mehr Flächen für Außengastronomie zu nutzen. 

Wir bedanken uns für das Interesse sowie die Ideen und Anregungen, die bisher eingegangen sind.


Ausblick:

Wie geht es nun mit den umfangreichen Anregungen und Ideen weiter? Zunächst werden die Kommentare aus dem Davertdorf kategorisiert, gebündelt und durch die jeweiligen Fachämter der Stadt Münster auf eine mögliche Umsetzung geprüft. Darauf aufbauend wird das beauftragte Planungsbüro seine ersten Skizzen überarbeiten und in konkretere Pläne überführen. Diese Pläne sollen vorrausichtlich im zweiten Quartal vorgestellt und gemeinsam mit der Amelsbürener Bürgerschaft diskutiert werden. Das Stadtplanungsamt und Münster Marketing planen – in Abhängigkeit von den Corona-Entwicklungen – eine Vor-Ort-Veranstaltung im Frühsommer.  



Rückblick:

Zukunftswerkstatt Amelsbüren 2017/2018

Foto der Auftaktveranstaltung am 21. September 2017

Auftaktveranstaltung am 21. September 2017 Foto: Stadt Münster

Die Stadt Münster hat auf Initiative des Gewerbe- und Handwerkervereins Amelsbüren in den Jahren 2017/2018 eine Zukunftswerkstatt durchgeführt. Viele Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich an diesem Prozess. Ziel war es, gemeinsam mit den Akteuren vor Ort eine Vision für die weitere Entwicklung des Stadtteils zu erarbeiten. Das beauftragte Planungsbüro identifizierte gemeinsam mit den örtlichen Akteuren verschiedene Handlungsfelder und erarbeitete ein Maßnahmenkonzept, welches die zukünftigen Aktivitäten vor Ort zielgerichtet steuern soll.

Als wichtige Themen und Leitziele wurden u.a. identifiziert:

  • eine lebendige Ortsmitte schaffen
  • vielfältige Wohnangebote anbieten
  • ökologische Vielfalt und den Landschaftsraum schützen

Weiter Informationen zur Zukunftswerkstatt Amelsbüren finden sie hier:



 

Zusatzinfos

Kontakt

Stadtplanungsamt

Stadthaus 3
Albersloher Weg 33
48155 Münster

Tel. 02 51/4 92-61 01
Fax 02 51/4 92-77 32
stadtplanung(at)stadt-muenster.de

Ansprechpartnerin

Anne Drößler
Tel. 02 51/4 92-12 62
droessler(at)stadt-muenster.de